Eucharistie - Danksagung

Im Zentrum der Eucharistiefeier stehen Freude und Dankbarkeit. Von daher hat diese Feier auch ihren Namen: Eucharistie, d. h. Danksagung. Alle Gebete, Lieder und Worte sind geprägt von dieser Dankbarkeit – auch das Schweigen. Herzstück dieser Feier ist das Lob- und Dankgebet: das eucharistische Hochgebet. In ihm lobt und preist die versammelte Gemeinschaft die Größe und Herrlichkeit Gottes, dankt ihm aber auch für die Gaben der Schöpfung, für seine Liebe und Treue zu den Menschen und vor allem für seinen Sohn Jesus Christus. Denn Gottes Sohn ist für uns am Kreuz gestorben und hat unsere Sünde, die Entfremdung der Menschen von Gott und untereinander als Leiden auf sich genommen. Dadurch hat er den Menschen den Weg zur Versöhnung mit Gott und untereinander eröffnet.

Jesus gibt sich selbst, wenn im Hochgebet der Bericht erzählt wird, wie Jesus das Brot und den Kelch nahm und dabei sich mit Leib und Blut verschenkt, so wird es immer wieder vergegenwärtigt: „Das ist mein Leib, nehmt und esst; das ist mein Blut, nehmt und trinkt. Tut dies zu meinem Gedächtnis!“

Gemeinschaftsfeier

Die hl. Messe ist eine Gemeinschaftsfeier. Wir erleben, dass wir mit Christus und untereinander verbunden sind. Jesus Christus stiftet Gemeinschaft. Das gemeinsame Feiern der Eucharistie, das Beten und Singen, der Friedensgruß und das Mahlhalten bauen die versammelte Gemeinde auf als einen Leib. In diesen Leib sind wir seit der Taufe eingegliedert.
(aus der Heftreihe „Familien feiern Kirchenjahr“)

Link: Sonntags-Gottesdienste in Vorarlberg