Willkommen

Liebe Besucherinnen und Besucher

Johannes mit dem Beinamen „Täufer“ ist der einzige der Propheten, der dem vorausverkündigten und lang erwarteten Messias in der Person Jesu begegnet war. Er ist neben Maria der einzige Heilige, dessen Geburt in der Kirche gefeiert wird. Weil er der Vorläufer des Messias ist, wird sein Geburtsfest sechs Monate vor Weihnachten begangen.

Als Vorläufer hat Johannes den Weg für den Herrn gebahnt und die Menschen auf seine Ankunft vorbereitet (vgl. Lk 3,4-6), indem er ihnen die Umkehrtaufe anbot (Mt 3,11). Dadurch ließ er jeden sein Versagen und seinen Irrweg erkennen, um einen durch die vergebende Gnade Gottes geschenkten Neuanfang zu machen. Kraft dieser begnadenden Barmherzigkeit Gottes wird es dem Menschen möglich, in erneuerter Gemeinschaft mit Gott zu leben. Johannes hilft den Menschen, ihre „inneren Wüsten“ durch die Umkehr zu erkennen und diese zu sprudelnden Quellen werden zu lassen, aus denen ein frisches Wasser strömt. Damit offenbart Johannes den Menschen, was sein Name eigentlich bedeutet: Der Name Johannes heißt übersetzt „Gott ist gnädig“. Ja, Gott begnadet und gibt eine neue Chance, wenn wir zu ihm von ganzem Herzen zurückkehren und mit ihm einen neuen Lebensweg einschlagen wollen.Für Johannes ist der Name Anspruch und Auftrag für seinen weiteren Lebensweg, der in der tiefen Beziehung zu Gott verwirklicht wird. Nur so kann das „Göttliche“ in uns wachsen und das „Menschliche“ kleiner werden (vgl. Joh. 3,30).

Johannes der Täufer möchte uns daran erinnern, unser Name ist zugleich unser Auftrag. Denn hinter jedem Taufnamen steckt ein verborgener Heilsplan Gottes für unsere Welt, den Er durch unsere Mitwirkung verwirklichen will. Uns ist es gegeben, diesen Plan zu entdecken. Es ist also wichtig, dass wir immer wieder über die Bedeutung unseres Taufnamens nachdenken, um zu erkennen, was Gott mit und durch uns vorhat. Es ist also kein Zufall, dass du jetzt dort bist, wo du gerade stehst und lebst; denn du bist das, was bisher dort gefehlt hat. Und Gott will diese Lücken mit dir als „lebendigem Stein“ und deinen Begabungen füllen. Eltern, die ein Kind erwarten, sollten sich im intensiven Gespräch mit Gott (Gebet) den Namen für ihr Kind schenken lassen und Gott bitten, dass Er ihnen hilft, das zu erkennen, was Er mit dem Neugeborenen vorhat. So können sie bei der Erziehung darauf achten und dem jungen Menschen das Richtige beibringen, damit er – wenn die Zeit reif ist – seinen wahren Weg und Auftrag entdecke.

Der Name bezeichnet das Wesen und die Identität des betreffenden Menschen. Da der Name verpflichtet, wollen wir uns immer wieder an diese kostbaren Worte des Jesus Sirach erinnern: „Sei besorgt um deinen Namen; denn er begleitet dich treuer als tausend kostbare Schätze. Das Gut des Lebens währt zählbare Tage, das Gut des Namens unzählige Tage“ (Sir 41,12-13).

Lebt wohl und tut Gutes, damit die Menschen euren Namen in guter Erinnerung behalten.
Pfarrer Placide Ponzo