Artikel

In Zell am See
Großglockner
 
Großglockner
HerzzungenfrecherBär
Werkstätte Montafon der Caritas Vorarlberg: Menschen mit Behinderung setzen gemeinsam mit "Furioso" Kunstprojekt "HerzenszungenfrecherBär" um. Die Präsentation findet am 9. Juli im Kunstverein A4 in Feldkirch statt.
Vertrau der Liebe
Kräutler
Philip Roth
Mondgartentraum
Verlangen nach Drachen
Susanne Alge
Streeruwitz
Integration auf dem Tanzparkett
"DancE differencE - Tanz die Toleranz" nennt sich ein Erfolgsprojekt der youngCaritas.at
Laufwunder zeigt Wirkung
Am 28. Mai (die Internet-Redaktion berichtete) schnürten rund 2.800 Schülerinnen und Schüler in ganz Österreich ihre Laufschuhe, um für Kinder in Not zu laufen. Allein in Vorarlberg konnte die Caritas dank der Beteiligung von sieben Schulen Spendengelder in einer Gesamthöhe von 26.417,07 Euro in Empfang nehmen.
Christine Lavant
Lavant Herz auf dem Sprung
Lavant Die Schöne im Mohnkleid
Lavant Aufzeichnungen aus einem Irrenhaus
Bild der Woche 30/2009
Des Schlafes Bruder sind die Ferien 1 (von 6)
Bild der Woche 31/2009
Des Schlafes Bruder sind die Ferien 2 (von 6)
Bild der Woche 32/2009
Des Schlafes Bruder sind die Ferien 3 (von 6)
Bild der Woche 33/2009
Des Schlafes Bruder sind die Ferien 4 (von 6)
Bild der Woche 34/2009
Des Schlafes Bruder sind die Ferien 5 (von 6)
Bild der Woche 35/2009
Des Schlafes Bruder sind die Ferien 6 (von 6)
Bild der Woche 28/2009
Jipiieee! Schulende - Ferienzeit!
Die Weisheit des Körpers
Bilder der Woche 29/2009
Ein Tor ist ein Tor
Bild der Woche 36/2009.
Neues Daheim für WG Benjamin
Bereich Menschen mit Behinderung - Spatenstichfeier für gemeinsames Projekt der VOGEWOSI und der Caritas Vorarlberg.
Wanderbuch Bregenzerwald
Via Francigena
SommerLese: Tiroler Tyrolia Tipps Teil 1
Diese und nächste Woche werfen wir einen Blick über den Arlberg: Der Tyrolia Verlag hat viele VorarlbergerInnen unter Vertrag: bekannte Namen wie Elmar Simma, Markus Hofer und Brigitte Pregenzer. In dieser Woche geht es jedoch nicht um Namen, es geht um eines der in den vergangenen Jahren populär gewordenen zentralen Anliegen vieler Christen: um das Pilgern.
Hildegard von Bingen
SommerLese: Tiroler Tyrolia Tipps Teil 2
Vergangen Woche warfen wir einen ersten Blick über den Arlberg: Bei den ans Herz gelegten Büchern handelte es sich um jene, die sich mit dem in den vergangenen Jahren populär gewordenen zentralen Anliegen vieler Christen auseinandersetzen - dem Pilgern. In dieser Woche geht es um Vorarlberger Autoren, die bei Tyrolia unter Vertrag stehen.
Zeitungen
SommerLese: Im Sommer gelesen
Der letzte Teil der SommerLese wendet sich dem in den vergangenen Wochen Gelesenen zu. Immer wieder ist es das eine Buch, Füllhorn an Eindrücken und Erlebnissen des großen österreichischen Schriftstellers Peter Handke.
Das Zwielicht des Öffentlichkeitsarbeiters
Gestern ging "die Nachrichtenwelle" durch Österreich: der Kommunikations-Chef der Diözese Linz, Mag. Ferdinand Kaineder, wurde von Bischof Schwarz seines Amtes enthoben. Seiner Aufgaben entbunden. Der Verantwortung entpflichtet. Wie immer man es ausdrückt, es bleibt eines zurück: der für manche Kraftbündelung unangenehm empfundene Leiter der Kommunikationsabteilung wurde aus seiner Funktion gefeuert. Man vertraut ihm nicht mehr.
Am Felsfenster morgens
Umberto
Sahara
Pause
Chill-out am Pilgerziel
In den vergangenen zwei Wochen war der Weg das Ziel. Mehrfach betont. Ins Herz der Schöpfung hinein: sowohl landschaftlich wie auch in den Gefühlswelten. Schöpfung bleibt zentriert auf die Freude. Im Ankommen, gelöst von relativen Mühen, beginnt der Abschied, das Loslassen. Zugleich warten neue Einsichten, unvermutete.
challenge 001
challenge 003
challenge 005
challenge 006
frauenZEIT
Frauen und Politik als Beilage zum Vorarlberger KirchenBlatt
Vorarlberger Salesianer
Wie die Salesianer Don Boscos mitteilen, hat der 23-jährige Vorarlberger Peter Rinderer am 8. September in Turin das erste Ordensgelübde abgelegt. Auf dem Colle Don Bosco legten neben dem in Thüringerberg geborenen Rinderer zwei Oberösterreicher ihre ersten Ordensgelübde als Salesianer ab: Johannes Haas SDB (22) aus Schardenberg und Alexander Held SDB (26) aus Ottnang-Bruckmühl.
GodSound reloaded startet in erste Runde
Am 26. September um 19 Uhr startet die erste der zwei geplanten Live-Runden der besten Bewerberbands um einen Platz auf der GodSound-CD. "Gesamt haben sich 50 Bands und Solokünstler beworben", so Bohuslav Bereta, Teammitglied der "Jungen Kirche" und Organisator des Wettbewerbs, "von denen 32 sich der Jury stellen werden". Am 26. September sind die ersten 16 Bands eingeladen, das zweite Konzert im ORF-Landesstudio Dornbirn findet am 10. Oktober statt.
Reaktion auf Wahlempfehlung der “Christlichen Wählergemeinschaft”
Krise der Milchwirtschaft
Die Tiroler Milchbäuerin Waltraud Gruber, Obmannstellvertreterin der IG-Milch (Interessengemeinschaft Rinder- und Grünlandbauern), berichtet über die wirtschaftliche Krise der Milchbauern in Österreich und die damit einhergehende Bedrohung einer artgerechten sowie verantwortungsvollen Milchproduktion. Den LeserInnen der Artikelseite aus dem Pressebüro soll der Bericht - hier wörtlich wiedergegeben - nicht vorenthalten werden:
Kinderbetreuung und Finanz
Angebote der Katholischen Elternbildung zählen zu den sogenannten „erforderlichen Weiterbildungsstunden”.
GodSound reloaded, erste Entscheidung
Die ersten sechs Bands stehen in den Startlöchern für die CD-Aufnahme.
Christliches Gemeinschaftsbegräbnis
Wenn du dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben. (Antoine de Saint Exupéry)
Genuss
Bild der Woche 41/2009.
Reichtum
Bild der Woche 42/2009.
Seitengassen
Bild der Woche 43/2009.
Allerseelen
Bild der Woche 44/2009.
Am Schnittpunkt zum Dort
Vier Fragen an die Politik
Die Gesellschaftspolitische Plattform der Katholischen Kirche Vorarlberg wendet sich eine Woche nach der Regierungserklärung in einem offenen Brief an die Landespolitik.
Bischöfe äußern sich gesellschaftspolitisch
Anhand einer 12 Seiten umfassenden Presseerklärung wurden heute Vormittag durch Kardinal Christoph Schönborn die Ergebnisse der Herbstkonferenz der Österreichischen Bischöfe, in neun Themenbereiche gegliedert, vorgestellt. So treten die Bischöfe Österreichs erneut für den Lebensschutz ein, kommentieren den historischen Ereignisse des "Mauerfalls" vor 20 Jahren, gehen auf den Klimawandel ein, kommentieren den Gesetzesentwurf über die "eingetragene Partnerschaft", betrachten die Diskussionen im Zusammenhang mit dem "Kreuz-Urteil" des Europäischen Gerichtshofs, bringen ihre Positionen in der Bildungsdiskussion ein, erinnern an die steuerliche Absetzbarkeit im Zusammenhang mit dem Kirchenbeitrag, ebenso bringen die Bischöfe das von Papst Benedikt XVI. ausgerufene Priesterjahr in Erinnerung und stellen eine Studie über die Arbeit der Pfarrgemeinderäte in Österreich vor. (pdf / kathpress)
Ehepaar Jäger
Ehepaar Toplek
Ehepaar Zünd
 
Gemeinsam ins Diakonat
1. Adventsonntag, 29. November, 16 Uhr, Pfarre Bruder Klaus, Dornbirn-Schoren: Weihe dreier Kandidaten zum „Ständigen Diakon“.
Adventfenster: 1. Dezember
In den kommenden 24 Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden beispielsweise. Oder Menschen, die gerne von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 2. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden beispielsweise. Oder Menschen, die gerne von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 3. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 4. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden beispielsweise. Oder Menschen, die gerne von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 15. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 24. Dezember
Heute zum letzten Mal lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 14. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 9. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 5. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 8. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 7. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken, Miniaturerzählungen ... Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 6. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen... Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 10. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 11. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen ... Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 12. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 13. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 23. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Elisabeth Dörler
12 Gedecke auf dem Weihnachtstisch
Vilmante Gylyte ist europäische Freiwillige und arbeitet ein Jahr lang bei der Katholischen Jugend und Jungschar. Sie kommt aus Sakiai in Litauen und erzählt, wie sie traditionell in ihrer Heimat Weihnachten feiert.
Eine Frage des Kultes und der Freiheit
Islambeauftrage Dr. Elisabeth Dörler zur jüngst erhobenen Forderung
Adventfenster: 22. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 19. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 16. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 17. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 18. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Brief eines Kindes an das Christkind
Adventfenster: 20. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur "stillen Zeit", zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Adventfenster: 21. Dezember
In den Tagen bis Weihnachten lesen Sie an dieser Stelle Geschichten und Ansichten von Menschen zum Advent, zur „stillen Zeit“, zur Weihnacht schließlich. Besondere Geschichten, kleine Ereignisse, Gedanken. Miniaturerzählungen also, formuliert von Menschen, die nicht im Licht der Öffentlichkeit stehen. Mehr noch: Menschen, die von der Gesellschaft übersehen werden, Menschen an Schnittpunkten existenzieller Fragen. Oder auch Menschen, die an Weihnachten arbeiten werden. Wir werfen einen Blick in Welten, die zwischen Küachle und Glühweinromantik gerne ausgeklammert werden.
Kirchenstatistik Österreich: Katholikenzahlen 2009 leicht rückläufig
Gesamtzahl der Katholiken beläuft sich auf 5,53 Millionen - 53.000 Personen traten 2009 aus der Kirche aus - Einige Diözesen verzeichnen Zugewinne bei den Wiedereintritten
Menschen in religiösen Entscheidungen "mobiler"
Pastoralamtsleiter Dr. Schmolly zu den Katholikenzahlen 2009
Notruf: Schweres Erdbeben auf Haiti
In der Nacht von gestern auf heute haben mehrere schwere Erdbeben den Inselstaat Haiti erschüttert. Eine Katastrophe schrecklichen Ausmaßes für die ohnehin verarmte Bevölkerung. Das Erdbeben mit Epizentrum nahe der Hauptstadt Port-Au-Prince hat alles zerstört. Alle Telefonverbindungen sind unterbrochen. Wie viele Opfer die Beben forderten ist noch nicht bekannt.
Vorarlberger KirchenBlatt unter neuer Leitung
Ländlekalb und Sparlampen
Mag.a Verena Brunner zur Umweltbeauftragten ernannt.
Zweidimensional und vielschichtig
Pfarre Höchst begeht 100-Jahr-Jubiläum mit vielseitigem Programm.
Achtung.Wolke.Ewigkeit.
Bild der Fastenwoche 1
"Die Wahrheit heilt"
PK Mehrerau Benno Elbs