Zeit: Dienstag, 31.07.2018 bis Mittwoch, 15.08.2018
Ort: Niederösterreich

31. Juli - 5. August 2018 mit Pfr. Eugen Giselbrecht

Zur Ruhe kommen und sich auf das Wesentliche besinnen: Österreichs Klöster öffnen ihre Pforten für alle, die Stille, Spiritualität und neue Impulse für ihr tägliches Leben suchen. Sie verstärken ihre Gastfreundschaft mit Augenblicken voller Kunst, Kultur, Begegnung und Natur. Die Klostergärten sind ein grüner Himmel. Zwischen alten Mauern duften Kräuter und Rosen, blühen Sommerblumen und exotische Pflanzen.

1. Tag Vorarlberg - St. Florian - St. Pölten
Anreise über München Salzburg nach Sankt Florian. Das Augustiner Chorherrenstift ist ein Ort der Begegnung und ein Schatz des österreichischen Barocks. Besonders erwähnenswert sind die Bibliothek mit mehr als 150.000 Bänden, der imperiale Marmorsaal, der Sebastian-Altar von Albrecht Altdorfer, die Gruft mit dem Sarkophag Anton Bruckners und die „Brucknerorgel“ in der Stiftsbasilika. St. Florian ist als Wallfahrtsort weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Der heilige Florian soll an dieser Stelle bestattet worden sein und auch der berühmte Komponist Anton Bruckner hat hier seine letzte Ruhestätte gefunden. Hotelbezug in St. Pölten.

2. Tag St. Pölten
Am heutigen Tag begeben wir uns auf Entdeckungsreise zu den wichtigsten und bedeutendsten Sehens-würdigkeiten der niederösterreichischen Landeshauptstadt.  Die Innenstadt St.Pölten ist mit ihren  gut erhaltenen Bauwerken aus vergangen Epochen ist sie ein wahres Schmuckstück.Der Dom Mariä Himmelfahrt ist seit 1785 die Kathedrale der Diözese St. Pölten. Bis zur Auflösung des St. Pöltner Augustiner-Chorherren-Stifts im Jahr 1784 war er dessen Klosterkirche. Wir kommen auch vorbei am Rathaus, der Prandtauerkirche, dem Karmeliterhof, dem Herrenplatz mit Mariensäule, …

3. Tag Göttweig - Wachau
Göttweig schwebt gleichsam über der Wachau auf einem Hügel zwischen Himmel und Erde. Seit über 900 Jahren beten, arbeiten und lesen Benediktinermönche an diesem Ort – der für seine Besucher und Bewohner Kraftquelle ist. Die Mönche laden in Stiftskirche und Krypta zum Gebet ein. Besondere Sehenswürdigkeiten sind die monumentale Kaiserstiege, gekrönt von Paul Trogers Deckenfresko, sowie
Stiftskirche. Die Stiftskirche als Ort des Gebetes ist auch der bauliche Mittelpunkt des Klosters, das seit über 900 Jahren als geistliches und kulturelles Zentrum stark in seine Umgebung ausstrahlt. Ein Besuch der reich ausgestatteten Stiftskirche und der schlichten Krypta ist für viele ein tiefes Erlebnis. 2000 wurde das Stift Göttweig in die UNESCO-Weltkulturerbeliste aufgenommen – eine besondere Auszeichnung der überregionalen Bedeutung des Klosters. Danach unternehmen wir einen abwechslungsreichen Ausflug in die Wachau, dem wohl schönsten Flusstal Europas.

4. Tag Heiligenkreuz - Klosterneuburg
Fahrt nach Heiligenkreuz zum dortigen Stift. Die ersten Zisterzienser im 12. Jahrhundert nannten das
Kloster „Paradisum“. In der Architektur des Stiftes spiegelt sich dieser Grundgedanke wider. Im romanisch-gotischen Kreuzgang stellen hunderte rote Marmorsäulen von 1240 die Bäume des Paradieses dar, die im Knospen- und Rankenwerk der Kapitelle enden. Am Nachmittag Besuch des Augustiner-Chorherren-Stiftes Klosterneuburg. Sie sehen beim Rundgang die wichtigsten mittel-alterlichen und barocken Kunstschätze sowie die Kostbarkeiten der Schatzkammer. Bei einer kleinen Weinverkostung in der Vinothek lassen wir den Tag ausklingen.

5. Tag Lilienfeld - Mariazell
Stift Lilienfeld ist das größte mittelalterliche Kloster Österreichs. Das Siegel auf der Urkunde, mit der
Herzog Friedrich II. der Streitbare die Gründung des Stiftes Lilienfeld bestätigte, zeigt erstmals den Bindenschild, das Wappen Österreichs. Sie sehen beim Rundgang den mittelalterlichen Kreuzgang, die Kirche, den mittelalterlichen Kapitelsaal, das neugotische Brunnenhaus, die Bibliothek, das mittelalterliche Laienbrüderdormitorium, die alte Pforte und das mittelalterliche Cellarium. Am Nachmittag sind wir zu Gast in Mariazell. Die dortige Basilika ist der wichtigste Wallfahrtsort Österreichs. In dem im 12. Jahrhundert gegründeten Gnadenort wird ein Mariengnadenbild, die „Magna Mater Austriae“ verehrt. Wer nach Mariazell kommt, staunt über die Vielfalt an Sprachen, Völkern und Kulturen. Hier lebt nicht nur 850jährige Geschichte, sondern auch die Buntheit europäischen Lebens. Hier feiern wir gemeinsam zum Abschluss den Sonntags-Vorabend-Gottesdienst.

6. Tag St. Pölten - Vorarlberg
Heimreise.

Das Detailprogramm finden Sie hier (PDF).

Leistungspaket

  • Fahrt im Komfortbus ab/bis Vorarlberg
  • 5 x ÜN/HP im Mittelklassehotel in zentraler Lage in St. Pölten
  • Zimmer mit Bad/Dusche, WC, etc.
  • Ausflüge und Eintrittsgebühren inkl. Führungen lt. Programm
  • Reisebegleitung: Pfr. Eugen Giselbrecht


Pauschalpreis: € 790,-

  • Einzelzimmerzuschlag: € 100,-
  • Nicht-Abonnenten-Zuschlag: € 50,-
  • Storno- und Reiseschutz: € 52,-
  • Frühbucherbonus bis 15.12.2017: € 20,-

Infos und Buchung:
Nachbaur Reisen,
T 05522 74680
E

Versicherungsschutz: Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reise- und Stornoversicherung. Details dazu erfahren Sie bei Nachbaur Reisen.