Artikel

"Religiöse Erziehung ist Vermittlung von Lebenssinn"
Große Anerkennung von vielen Seiten erntete am Donnerstag vergangener Woche die scheidende Rektorin der „Kirchlich Pädagogischen Hochschule Edith Stein“, Regina Brandl, bei einem Festakt zum 10-jährigen Bestehen am Hochschulstandort im Stift Stams. Ihr Nachfolger ist Rektor Peter Trojer. Gemeinsam mit Vizerektorin Maria Kalcsics und Vizerektor Elmar Fiechter-Alber bildet er das neue Leitungsteam der Hochschule.
Gemeinwohl? Aber mit System!
Die Gemeinwohlökonomie (GWÖ) ist in den vergangenen fünf Jahren erstaunlich rasch gewachsen. Auch große Unternehmen, etwa Banken und Versicherungen, sind Teil dieser Bewegung. Nun haben zwei Vorarlberger Gemeinden - als erste in Österreich - den Schritt in das alternative Wirtschaftsmodell gewagt: Nenzing und Mäder werden am Donnerstag dieser Woche zertifiziert. Der Nenzinger Bürgermeister Florian Kasseroler erzählt über Beweg- und Hintergründe.
Pionier des Lebens
Im ersten Teil der Serie ging es um die Botschaft, die ganz am Anfang des Christentums stand. Jesus lud dazu ein, die Logik der Bergpredigt auszuprobieren: Wer sich im Glauben der verblüffenden Ordnung des Reiches Gottes anvertraut, wird die Erfahrung machen, wie gut und menschenfreundlich es jetzt schon in der Welt zugehen kann. – Diesmal fragen wir: Wie erging es Jesus selbst mit dieser Botschaft? Wohin hat ihn sein Weg geführt?
Wie kann man Familien am besten unterstützen
„Das Wohl der Familie ist entscheidend für die Zukunft der Welt und der Kirche“, schreibt Papst Franziskus in „Amoris laetitia“. In der letzten Rundfrage unter den Spitzenkandidaten der derzeit im Parlament vertretenen Klubs fragen wir daher: „Vater, Mutter, Kind(er) – das ist heute eines von mehreren Familienmodellen in der Gesellschaft. Was ist für Sie die Rolle der Familie und was muss an der Familienförderung verbessert werden?“
Sonntagslesungen: Im Weinberg und auf dem Bananenfeld
In der Bibel sind es die Weinberge. In Tansania sind es Bananenfelder. Das sind keine idyllischen Orte. Es sind Alltagsorte voll Arbeit, auch Orte mit Enttäuschungen und von Gewalt. Es sind Entscheidungsorte, ob das Reich Gottes kommt – oder weggenommen wird.
Zeitlosigkeit
Studien zum Thema „Alter“ gibt es viele, auch Bücher, Theaterstücke und Filme. Die Formation walktanztheater.com bringt die Fragen, die damit verbunden sind, nun als Tanzstück auf die Bühne. Und findet erstaunliche Antworten.
Machen Sie sich frei
Wünsche erfüllen sich - oder eben nicht. Beides gehört zum Leben. Schwierig wird es nur, wenn wir die nicht-erfüllten als Kränkung weiter mit uns tragen. Dass das Leben auch viel leichter möglich ist, davon erzählt Aron Saltiel im KirchenBlatt-Gespräch.
Die Wand als Bild für den Tod
Die Hohenemser Künstlerin Heilgard Bertel eröffnet ihre neu gebaute Garten-Galerie bei ihrem Vaterhaus unweit des Steinbruchs mit einem eigenen Pferdezyklus
Auf den Spuren Martin Luthers
Das Interesse an der KirchenBlatt-Reise „Auf den Spuren Martin Luthers - 500 Jahre Reformation“ war so groß, dass zwei Termine für diese Fahrt angeboten werden konnten: Vom 8. bis 14. Juli sowie vom 9. bis 15. September waren 45 bzw. 43 Personen unterwegs. Beide Reisen wurden vom evangelischen Pfarrer Ralf Stoffers und vom katholischen Pfarrer Edwin Matt begleitet.
KirchenBlatt Nr. 40 vom 5. Oktober 2017
Vorangehen. Mit Mut und Zuversicht.
Keine Insel in einer fremden Kultur
Kolumne "Welt der Religionen" - Buddhismus
"Wir müssen uns einmischen"
Über 100 Initiator/innen und Erstunterstützer/innen haben sich zu einer Kampagne zusammengeschlossen, um der zunehmenden sozialen Kälte mit christlichen Positionen entgegenzutreten. Michael Willam und das EthikCenter der Katholischen Kirche Vorarlberg sind Mit-Initiatoren.
Wo geht's bitte lang zum Frieden?
In unruhigen Zeiten braucht es gute, sinnvolle Bekenntnisse. Denn Frieden beginnt im Kopf. Ein friedvoller Abend speziell für KirchenBlatt-Leser/innen findet am Sonntag, 5. November, in der Pfarrkirche in Frastanz statt. Die Schauspielerin Renate Bauer wird unterschiedliche Texte zum Frieden vortragen. Musikalisch begleitet wird sie von der Sopranistin Birgit Plankel. Im KirchenBlatt-Interview spricht die sympathische Schauspielerin unter anderem über Frieden und ihre ganz speziellen Erwartungen an die Politik.
Erste Gabe für alle, die glauben
Jesus hatte verkündigt: Gottes Königsherrschaft fängt gerade an, unter uns Menschen wirksam und erfahrbar zu sein. Der Karfreitag schien zu zeigen: Seine Botschaft ist widerlegt und die Sache Jesu hat sich erledigt. Zu Ostern aber kamen die ersten Christen zum Glauben, Gott habe ihn auferweckt: Jesu Worte sind tragfähig und sein Leben ist zum Maßstab gelingenden Lebens überhaupt geworden. – Wie aber ging die Sache weiter?
Sonntagslesungen: Wenn Gott ein Festmahl gibt
Ein Festmahl und ein Hochzeitsmahl werden an diesem Sonntag beschrieben. Doch die geladenen Gäste gingen lieber ihren Tagesgeschäften nach, statt der Einladung zu folgen. Wer Gottes Einladung nicht folgt, entscheidet sich für die Finsternis.
Ganz nahe am Abgrund
Das Vorarlberger Landestheater zeigt mit „Unter Verschluss“ des katalanischen Autors Pere Riera ein hochaktuelles politisches Stück. Die Inszenierung bietet mit kleiner Besetzung auf reduziertem Raum eine intensive Auseinandersetzung mit Themen und Methoden, die uns im laufenden Nationalrats-Wahlkampf schmutzkübelweise entgegengeschüttet werden, wenn wir Internet, Fernsehen oder Radio auch nur einschalten.
KirchenBlatt Nr. 41 vom 12. Oktober 2017
Schwebend. Alles in Bewegung.
"Kämpfen und vollenden"
Wieder steht die Herbst-Ausgabe der Montforter Zwischentöne an - und auch dieses Mal geht es um den Herbst des Lebens: Das Programm mit dem Titel „vollenden oder es gut sein lassen“ kümmert sich um Spätwerke, Testamente und geschichtliche Juwelen - aus den Bereichen Musik, Literatur, Film oder auch Schach!
Unerwarteter Neuzugang
Von den Machthabern war Jesus zum Tod verurteilt worden. Die ersten Christen kamen jedoch zum Glauben, dass Gott ihn auferweckt hat. Von seinem Geist erfüllt verkündeten sie, Jesus sei Herr und Anführer des Lebens. Sie fanden damit Beachtung und Annahme, stießen aber auch auf Unverständnis und Ablehnung. – Besonders erbittert widersprach ihnen ein junger Mann aus Tarsus in Kilikien.
Sonntagslesungen: Gott, was Gott gehört
Außer mir gibt es keinen Gott – spricht der Herr. Die Gottesbeziehung lässt sich nicht in Geld abgelten. Mit Mühe und Liebe ist sie verbunden, im Danken und Beten und im Kraftfeld des Heiligen Geistes leuchtet sie auf.
Opfer von moderner Sklaverei
Menschenhandel und moderne Sklaverei zählen weltweit zu den profitabelsten organisierten Verbrechen. Frauen und Kinder in Kenia sind davon besonders stark betroffen. Das Team der kenianischen Organisation HAART kämpft dagegen an.
Für Jesus war's kein Thema
Homosexualität ist auch heute noch ein Thema, das mit Vorbehalten, Ängsten und Sorgen behaftet ist. Deshalb lud der Arbeitskreis für Homosexuellenpastoral (DAHOP) der Katholischen Kirche Vorarlberg vergangenen Donnerstag zum Vortrag mit einer Sexualmedizinerin und einem Moraltheologen.
Applaus für den Bibelkurs
Als Musical hat „Jesus Christ Superstar“ schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Wie die aktuelle Produktion des Musiktheaters Vorarlberg in der Götzner Kulturbühne AMBACH aber zeigt, macht das gar nichts: Denn eine mitreißende Geschichte bleibt das auch nach rund 2000 Jahren.
KirchenBlatt Nr. 42 vom 19. Oktober 2017
Wenden. Den Blick nach Süden.