Wohl dem, den irgendwann einfach der Schlag trifft – ganz schnell. Für viele ist das Sterben aber ein langer, langsamer Prozess – einer, dem sie sich oft allein stellen müssen, weil Freunde und Familie entweder nicht (mehr) sind oder keine Zeit und keine Kraft (mehr) haben, da zu sein. Ehrenamtliche des Hospiz Vorarlberg nehmen ihren Platz ein und begleiten die Sterbenden und ihre Angehörigen auf dem letzten Stück ihres Weges.

Über 200 Frauen und Männer sind es derzeit im Ländle – mit Luft nach oben. Am 28. März startet in Feldkirch ein neuer Befähigungskurs, die Interessierte auf die Tätigkeit als HospizbegleiterIn vorbereitet. Dass diese „Arbeit“ mitunter nicht einfach ist: klar. Empathie, Fingerspitzengefühl und Toleranz sind genauso nötig wie die Bereitschaft, selbst etwas zu bekommen: einen neuen Blickwinkel, ungeahnte Dankbarkeit, menschliche Wärme.

Der Befähigungskurs umfasst 100 Unterrichtseinheiten und 40 Stunden Praktikum und wird vom Hospiz Vorarlberg angeboten.

Interessierte wenden sich an Barbara Geiger (T 05522/200-1100, ).