Die TEDxDornbirn findet heuer zum zweiten Mal statt – mit Speakern aus der ganzen Welt. Die gebürtige Vorarlbergerin Sarah Luger ist die Kuratorin des Events – und hat uns erzählt, was hinter den Kulissen passiert.

Kuratorin TEDx DornbirnKnapp eine Woche noch bis zur zweiten TEDxDornbirn... aufgeregt?
Diese letzte Phase vor dem Event ist natürlich nochmal besonders intensiv. Aber das Team ist so motiviert und engagiert... wir freuen uns einfach nur drauf!

Wie seid ihr überhaupt auf die Idee gekommen, die TEDx nach Vorarlberg zu holen?
Ich selber wohne inzwischen in Wien, wo eine Freundin die TEDxDonauinsel organisiert hat. Da bin ich einfach mal hin und hab’s mir angehört – und fand es total inspirierend: Bei einem TED-Talk kommt man eben nicht nur mit einem Thema in Berührung, das einen eh interessiert, wie bei normalen Konferenzen, sondern mit einer ganzen Bandbreite von neuen Gedanken und Ansichten. Ich habe dann ein bisschen recherchiert und festgestellt, dass Vorarlberg das einzige Bundesland ist, in dem noch nie eine TED-Konferenz stattgefunden hat. Ein paar Freunde von mir hatten genauso viel Lust, das zu ändern… und los ging‘s!

Und wie funktioniert sowas?
Niemand von uns hatte Erfahrung mit der Organisation von Events. Am Anfang standen also ganz viele Grundsatzüberlegungen: Wer, was, wann, wo. Die Nutzung der TED-Dachmarke muss man zum Beispiel beantragen und bekommt die Lizenz dann für ein Jahr. Voraussetzung ist ein tragfähiges Motto, das für Speaker aus vielen verschiedenen Themenbereichen passt – so wie unsere diesjährige Überschrift „breaking boundaries“. Alles andere ist Handarbeit – die das Team komplett unentgeltlich leistet. Die Sponsorengelder finanzieren lediglich Anreise und Unterkunft der Speaker, denn auch sie sprechen ohne Honorar.

Ein guter Teil der diesjährigen Sprecher kommt nicht aus Österreich – wie der Fotograf Ruben Salvadori oder der Astronom Dheeraj Pasham. War es schwer, sie zu diesen Konditionen zu mobilisieren?
Kein bisschen! Im Gegenteil hatten wir das Gefühl, dass es leichter war, ausländische Speaker zu begeistern als hiesige – keine Ahnung, woran das liegt!

Vielleicht am Motto "breaking boundaries"?
Vielleicht: Die Themenfindung ist ohnehin ein sehr spannender Prozess im Team: Wir haben uns einen guten Tag Zeit genommen, um uns zu fragen: Was passiert gerade in der Welt, was interessiert uns, was und wen wollen wir erreichen? Aus der so entstandenen Sammlung möglicher Themen ist am Ende eines übrig geblieben – breaking boundaries!

Was ist – jenseits dieses Themas – 2017 anders als bei der Premiere 2016?
Zuallererst natürlich die Location – heuer sind wir im Spielboden Dornbirn. Und dann werden wir größer: statt hundert Tickets gibt es dieses Jahr 300. Wenn man Dinge zum zweiten Mal macht, wird natürlich manches einfacher – auch, wenn man immer noch viel Gelegenheit hat, dazuzulernen.

Gibt es etwas, worauf ihr Euch besonders freut?
Die Speaker, ganz klar! Wenn die am Ende auf der Bühne stehen und es richtig losgeht… das wird super!

TEDx Dornbirn 2017

Am Samstag, den 15. Juli, findet die zweite TEDxDornbirn statt, Motto: „breaking boundaries“. Konferenztickets sind online zu 89,- Euro bzw. ermäßigt 49,- Euro erhältlich: www.tedxdornbirn.com