Große Freude bei den Salesianern Don Boscos: Peter Rinderer (31) und Johannes Haas (30) werden zum Hochfest Maria Empfängnis am 8. Dezember 2017 zu Diakonen geweiht. Das Sakrament spendet der Wiener Weihbischof Stephan Turnovszky in der Pfarrkirche Don Bosco in Wien.

Als Salesianer setzen sich Johannes Haas und Peter Rinderer für andere ein: „Was du glaubst, das verkünde und was du verkündest, erfülle im Leben.“

Für den Vorarlberger Rinderer und den Oberösterreicher Haas ist die Diakonenweihe der nächste Schritt hin zur Priesterweihe im kommenden Jahr. Das Amt des Dienens ist kein „Durchgangstadium“, sagt Provinzial Pater Petrus Obermüller SDB, „sondern eine dauerhafte Einstellung, denn auch als Priester wird von ihnen die Gesinnung des Dienens erwartet.“ „Wir wollen da sein für andere“, das ist den beiden künftigen Diakonen wichtig. Im Weiheritus wird der Bischof zu ihnen sagen: „Was du glaubst, das verkünde und was du verkündest, erfülle im Leben.“

Kannst du pfeifen?

Mit großer Vorfreude blicken die beiden Salesianer auf den Tag der Diakonenweihe am Hochfest Maria Empfängnis: „Wie unser Ordensgründer Don Bosco bitten und vertrauen wir auf die Hilfe der Gottesmutter für unsere neue Aufgabe.“ Das Fest hat noch eine zweite Bedeutung: Am 8. Dezember 1841 begann Don Bosco sein heute weltumspannendes Jugendwerk durch die Begegnung mit dem Jugendlichen Bartolomeo Garelli. Nachdem der Bursche aus einer Kirche vertrieben worden war, suchte der junge Priester das Gespräch mit ihm und gewann das Vertrauen Bartolomeos mit der einfachen Frage: „Kannst du pfeifen?“

Als Salesianer Don Boscos setzen sie sich gemeinsam mit den insgesamt 70 Mitbrüdern in Österreich für junge Menschen ein. Gemäß den Zielen ihres Ordensgründers Don Bosco (1815-1888) kümmern sie sich besonders um benachteiligte Kinder und Jugendliche.

Im vergangenen Jahr wurden zwei Mitbrüder der österreichischen Gemeinschaft zum Priester geweiht. Ein junger Mann bereitet sich als Novize auf seine Ersten Gelübde vor. Weltweit bilden rund 15.300 Salesianer Don Boscos in 133 Ländern den zweitgrößten Männerorden der katholischen Kirche.

Kurzporträts

Peter Rinderer SDB: Vom Volontär zum Salesianer
Peter Rinderer SDB, geboren 1986, ist in Thüringerberg/Vorarlberg aufgewachsen. Nach der HTL-Matura wurde er Freiwilligenhelfer in einem Straßenkinderprojekt der Salesianer in Tijuana/Mexiko. Nach der Vorbereitungszeit im Noviziat legte er 2009 seine Erste Profess ab. Er studierte Philosophie und Soziale Arbeit in Benediktbeuern/Bayern und war im Don Bosco Flüchtlingswerk und im Schülerheim in Fulpmes pädagogisch tätig. In Wien qualifizierte er sich neben dem Theologiestudium in den Bereichen Sozialmanagement und Medienarbeit weiter und ist als freier Journalist tätig. Mehrere Jahre begleitete er das Volontariatsprogramm von „VOLONTARIAT bewegt“. Als Diakon ist er in der Wiener Pfarre Neuerdberg Don Bosco tätig.

Johannes Haas SDB: Der Liturge und Sänger
Johannes Haas SDB wurde 1987 in Schardenberg/Oberösterreich geboren. Er besuchte das Aufbaugymnasium in Horn, das er 2007 mit der Matura abschloss. Im Canisiusheim lernte er die Salesianer und Don Bosco kennen und entschloss sich, selbst der Ordensgemeinschaft beizutreten. Nach der Vorbereitungszeit in Wien und im internationalen Noviziat in Italien legte er 2009 die Erste Profess ab. Von dort ging Hannes zum Studium der Philosophie und der Sozialen Arbeit nach Benediktbeuern in Oberbayern. Ein sozialpädagogisches Praktikum absolvierte er im Wiener Don Bosco Haus. Er ist in der Salesianischen Jugendbewegung engagiert und ein guter Sänger. Mit seiner Stimme bereichert Hannes als Kantor öfter Feste und Gottesdienste. Das Diakonatspraktikum führt ihn in die Wiener Pfarre Stadlau Herz Jesu.

Quelle: Salesianer Don Boscos