Über manche Pilgerwege stolpert man förmlich, wie den Teil des Jakobswegs, der in Feldkirch an der Ill entlangführt: Plötzlich ist da auch dieses Schild mit der Strahlen-Muschel, gelb auf blauem Grund – eine Wegmarke, die man vor allem von den „Haupttrassen“ in Spanien, den Alpen und Frankreich kennt. Der Startschuss in die Pilgersaison seitens der Katholischen Kirchen Österreichs soll Einladung sein, auch die Pilgerstrecken vor der eigenen Haustür wiederzuentdecken.

In Vorarlberg sind das einige: Neben dem „großen“ Jakobsweg, der über den Arlberg kommend in die Schweiz führt, sind auch die vielen kleineren, oft liebevoll gestalteten Themenwege ein „Abschreiten“ wert: Es gibt sie in nahezu allen Teilen des Ländles, in beliebiger Länge und von beliebigem Anspruch. Eine Übersicht finden Sie hier.

Anlass könnten die jährlichen Österlichen Pilgertage sein, zu der der Arbeitskreis Tourismuspastoral der Katholischen Kirche Österreich und das Netzwerk „Pilgern in Österreich“ in der Karwoche und in der Woche nach Ostern (10. bis 22. April) wieder rund 2.500 Pilger erwarten. Zahlreiche Vernastalt

Pilgern ist übrigens der ökumenischere Name für das, was unter Katholiken sonst auch „Wallfahrt“ heißt.

Ausführliche Infos zur Pilgerpraxis gibt es unter www.katholisch.at/pilgern, Termine und Angebote im zugehörigen Pilgerkalender.