Vor recht genau drei Monaten trafen sich Österreichs Bischöfe zum letzten Mal, damals im vorarlbergischen St. Gerold. 417 Kilometer Luftlinie entfernt in Mariazell begann am Montag die zweite Versammlung des Episkopats. Schwerpunkt: Vorbereitung der Jugendsynode 2018.

Darüber hinaus werden sich die Bischöfe in einem Studiennachmittag mit Fragen rund um Sicherheitspolitik und Sicherheit in den Kirchen befassen, wie Generalsekretär der Bischofskonferenz, Peter Schipka, gegenüber der Nachrichtenagentur Kathpress erklärte.

Fatima-Jubiläum gewürdigt

Die Wahl des Ortes – die steirische Wallfahrtsdestination Mariazell ist traditionell Sommertreffpunkt der Bischöfe – setzt heuer auch einen Akzent im Blick auf das 100-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinungen in Fatima. So werden die Bischöfe bei ihrem Festgottesdienst die Bewohner und das Land der Gottesmutter erneut anvertrauen. Die feierliche Messe, zu der die Gläubigen eingeladen sind, findet am Dienstag um 11.15 Uhr in der Basilika statt und wird von „Radio Maria“ live übertragen. Ihr wird der Salzburger Erzbischof Franz Lackner vorstehen, der auch die Predigt hält. Der Apostolische Nuntius in Österreich, Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen, wird die Festmesse mitfeiern und danach mit den Bischöfen zusammentreffen.

Die Beratungen des Episkopats enden am Mittwoch, 14. Juni, nachmittags.

Quelle: kathpress.at / red