Das heurige Herbstsymposion stand unter dem Motto:  "Nun sag', wie hältst du's mit der Religion" und beschäftigte sich mit der (nicht immer einfachen) Beziehung zwischen den Jugendlichen und der Kirche. Das Thema hat Angelika Heinzle-Denifle, Anna Katharina Heinzle und Natalie Kolb (Jugendhaus K9 in Frastanz) inspiriert, sich im Rahmen der Ministrantenwoche mit diesem Thema künstlerisch auszeinanderzusetzen. Entstanden sind installationssartige textile Torso-Plastiken, die von Jugendlichen erarbeitet und gestaltet worden sind.

Angelika Heinzle-Denifle zum Projekt:

"Jugendliche haben während des Sommers an einem 'Figurenprojekt' zur Gestaltung des Herbstsymposions in St. Arbogast zum Thema JUGEND mitgearbeitet. Wie Univ.Prof. Dr. Martin Lechner (Professor für Jugendpastoral, Benediktbeuren) anmerkte, ist die „' eines Raumes auch eine Art der Verkündigung! Es ist wichtig, dass Jugendliche Räume zur Verfügung gestellt bekommen, wo sie die Möglichkeit haben, sich auf ihre Weise auszudrücken.'

In zwei Workshops im Laufe der Ministrantenwochen konnten die jungen Menschen mit Anna-Katharina Heinzle (Psychologiestudentin in Wien) und mir [Angelika Heinzle-Denifle, Mitarbeiterin Medienstelle (Katholische Kirche Vorarlberg); Anm.] nach Schaufensterpuppen „Torsos“ herstellen, die dann von ihnen auch gestaltet wurden. Ebenfalls beteiligte sich die kreative Mitarbeiterin, Mag.a (FH) Natalia Kolb (Jugendhaus K9, Frastanz) mit ihren Jugendlichen. Sie konnten frei darstellen, was sie bewegt, bedrückt, wonach sie Sehnsucht haben, wovon sie träumen…..!

Ob 'gefangen in dunklen Szenarien' ,die 'Freude am Körper' oder die 'Faszination der Technik', sie hatten die Gelegenheit, aus einer Fülle an Materialien das auszuwählen, was ihnen am meisten entspricht, um ihren eigenen Erfahrungen Ausdruck zu geben. Dass ihre Werke auch ausgestellt werden sollten, überraschte sie und stärkte die Motivation. Beim Herbstsymposion im BH St. Arbogast gab es zahlreiche, begeisterte Rückmeldungen, was uns ermutigte, die „Plastiken“ auch der Öffentlichkeit im Diözeasnhaus zugänglich zu machen. Danach gehen in „Skulpturen“ in die Pfarre Dornbirn-Hatlerdorf, wo in nächster Zeit auch das Thema JUGEND in den Mittelpunkt gestellt werden wird."

Die Plastiken sind noch bis 9. Oktober 2009 im Diözesanhaus (Bahnhofstraße 13, Feldkirch) zu sehen und gehen dann auf "Ausstellungsreise" durch einige Pfarren des Landes.

Angelika Heinzle-Denifle steht am Freitag 18.9. (um 11.30 Uhr) und am Dienstag 6.10. (um 16.30 Uhr) zur Verfügung (Treffpunkt in der Caféteria des Diözesanhauses) und wird den Interessenten/innen das Projekt im Rahmen einer kleinen Führung erläutern.