In der biblischen Logik wohnt Gott nicht nur im Himmel, sondern genauso unter den Menschen. In der Zeit, in der das Volk Israel noch unterwegs war, galt das heilige Zelt als symbolischer Ort dieser Gegenwart Gottes. In Ex 25-27 und Ex 36-39 ist die Konstruktion eines zerlegbaren und transportablen Zeltheiligtums sehr detailliert beschrieben. Dort wird das Heiligtum „Zelt der Begegnung“ genannt. Es diente den Israeliten während ihrer Wüstenwanderung und bis zur Zeit König Davids als zentraler Ort der Begegnung mit Gott. Zuerst wurde es auf den Wanderungen mitgeführt, später hatte es seinen Standort in Schilo etwa in der Mitte des Landes Israel. Nachdem David Jerusalem erobert und zur Hauptstadt Israels gemacht hatte, ließ er das Zeltheiligtum dorthin bringen. Danach wurde es möglicherweise in zerlegter Form im salomonischen Tempel aufbewahrt; spätestens mit der Zerstörung dieses Tempels ging es verloren. In unserer Nachkriegszeit entstanden - ausgehend vom theologischen Bild der Kirche als pilgerndem Volk Gottes - die sogenannten Zeltkirchen, die sich diesen Gedanken architektonisch wieder zunutze machten.

Das reale Zeichen der Gegenwart Gottes war die Bundeslade, die im Zeltheiligtum aufgestellt wurde und die David unter großem Jubel der Bevölkerung nach Jerusalem brachte. Die Bundeslade galt beim Auszug Israels aus Ägypten als Garant für Gottes Gegenwart inmitten des Volkes. Sie ist der zentrale Kultgegenstand des Volkes Israel und enthielt die Steintafeln mit den Zehn Geboten, die Moses von Gott erhielt. Sie ist bis heute Symbol für den Bund Gottes mit dem Volk Israel (daher der Name „Bundeslade“). Die Lade war der biblischen Beschreibung (Ex 25,10-20) zufolge eine mit Gold überzogene Truhe aus Akazienholz, auf der zwei Cherubim thronten, die schützend ihre Flügel über die mit zwei Tragebalken versehene Truhe ausbreiteten. Einen archäologischen Nachweis ihrer Existenz gibt es bis heute nicht. In Synagogen wird heute noch der Thoraschrein, in dem die Thora-Rollen (die fünf Bücher Mose) aufbewahrt werden, als „Heilige Lade” bezeichnet. Der Thoraschrein steht an der Vorderwand der Synagoge, die gegen Jerusalem gerichtet ist.