Artikel

Wenn Terror Alltag ist
Rund ein Prozent der Menschheit befindet sich derzeit auf der Flucht. Und keine Polizei, kein Meer, Grenzen oder Zäune werden sie aufhalten, betont der Journalist und Nahostexperte Ulrich Tilgner beim Gesellschaftspolitischen Stammtisch Anfang dieser Woche in Dornbirn. Was also tun?
Konzertprojekt "Religionen hören"
Musik verbindet Menschen jenseits der Sprache. Sie spricht unsere innersten Emotionen an und kann Brücken bauen, wo der Verstand nur Hindernisse sieht. Den Klang einer anderen Religion zu hören kann neue Räume eröffnen und viele Worte ersetzen.
„Zeig mir, was Dir Heilig ist“: Rückblick und Zukunft
Fünf Veranstaltungen über fünf Jahre hat Elisabeth Dörler, ehemalige Islambeauftragte der Diözese Feldkirch, zwischen 2005 und 2009 unter diesem Titel organisiert. Sie ermöglichte damit eine friedliche Begegnung zwischen Christen und Muslimen in einem religiösen Kontext: dem gemeinsamen Besuchen und Betrachten katholischer Kirchen, sowie dem interreligiösen Austausch über gemeinsame Themen.
Wir ernten, was wir säen!
Ehem. ZDF Korrespondent Ulrich Tilgner blickte hinter die Kulissen von Waffenindustrie, Flüchtlingskrise, Krieg und Terror
Die (un)fairen Bananen
Rund zwölf Kilogramm Bananen konsumiert jede/r ÖsterreicherIn pro Jahr. Jede dritte dieser Bananen kommt aus Ecuador und wird damit laut Südwind in einem "Klima der Angst" produziert. Die PlantagenarbeiterInnen leiden an Erbrechen, Durchfall und Hautreizungen. Die Löhne decken nur etwas mehr als die Hälfte der monatlichen Haushaltsausgaben. Und Sprüh-Flugzeuge verteilen Gift - nicht nur über die Bananen, sondern auch auf benachbarte Felder und Häuser.
Wege aus der Sprachlosigkeit
Die Ängste der Menschen in Vorarlberg standen im Fokus des Gesellschafts­politischen Stammtisches im Kolpinghaus in Dornbirn. Nach einem Vortrag des Psychoanalytikers und Sozialpsychologen Dr. Günther Rösel diskutierten mit Petra Steinmair-Pösel: Der Leiter der Landes­polizeidirektion Hans Peter Ludescher, der Journalist Thomas Matt und der Koordinator des Kriseninterventionsteams Thomas Stubler.
Zahnlos und viel zu zaghaft
Als "zahnlos und viel zu zaghaft" hat die Dreikönigsaktion (DKA) die EU-Einigung über den Handel mit sogenannten Konfliktmineralien bezeichnet, die am Mittwoch in Brüssel verabschiedet wurde. Der monatelang verhandelte Kompromiss sei "viel zu schwach, um bewaffneten Gruppen den Geldhahn abzudrehen" und hätte weder für die eine noch für die andere Seite eine Besserung gebracht.
Verantwortung an den Füßen
Schuhe begleiten und tragen uns durchs Leben. Über 24 Milliarden Paare wurden 2014 weltweit hergestellt - der größte Teil davon in Asien. Stellt sich noch die Frage, wie fair unsere Schuhe sind und unter welchen Bedingungen sie hergestellt werden. Denn: ArbeiterInnen der Schuhindustrie in Mittel- und Südosteuropa verdienen oft weniger als in China und sind den giftigen Chemikalien ausgesetzt.
Wirklich Neues ausprobieren!
Der Sommer 2016 hat ein neues gesellschaftspolitisches Format geboren: Michael Willam und Christine Burtscher vom Ethikcenter luden in den Hof von St. Arbogast zum Sommer-Jazz-Brunch. Special guest war Dr. Magdalena Holztrattner, ihres Zeichens seit 2013 Direktorin der Katholischen Sozialakademie Österreichs (ksoe).
Wie sicher sind wir noch im Ländle?
Die Ängste der Menschen in Vorarlberg standen im Fokus des Gesellschafts­politischen Stammtisches im Kolpinghaus in Dornbirn. Nach einem Vortrag des Psychoanalytikers und Sozialpsychologen Dr. Günther Rösel diskutierten mit Petra Steinmair-Pösel: Der Leiter der Landes­polizeidirektion Hans Peter Ludescher, der Journalist Thomas Matt und der Koordinator des Kriseninterventionsteams Thomas Stubler.
Die Ministerien reagieren
Insgesamt neun Seiten haben die christlichen Kirchen und Institutionen in Vorarlberg als Antwort auf ihren offenen Brief an die österreichische Bundesregierung und an die Landeshauptleute erhalten . Dessen Thema war bekanntlich die Flüchtlingspolitik und der Umgang mit Flüchtlingen. Und eines kristallisiert sich beim Durchlesen der Reaktionen schnell heraus: Österreich macht im EU-weiten Vergleich schon ziemich viel, aber man muss (und will) dranbleiben - und man möchte die Herausforderung am liebsten europaweit lösen.
Riskieren wir Opas abstehende Ohren?
Die biologische Uhr tickt - manchmal sogar ziemlich laut. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt für Kinder? Und was tun, wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt? Fragen wie diesen wurde beim Gesellschaftspolitischen Stammtisch zum Thema „Familienplanung 3.0“ Anfang dieser Woche nachgegangen.
225 Mal um die Welt
Vor 2000 Jahren ging Jesus zu Fuß durch Galiläa und Judäa. Einmal ritt er sogar auf einem Esel. Die "moderne" Variante - nämlich den Drahtesel - haben heuer rund 12.600 VorarlbergerInnen genutzt und damit beim RADIUS Fahrradwettbewerb 2016 mitgemacht. Zehn Millionen Radkilometer sind sie gefahren - oder eben auch 225 Erdumrundungen. Auch die Katholische Kirche Vorarlberg war aktiv und radelte sich auf Platz eins in der Wertung "Vereine nach geradelten Kilometern".
Neue Saiten des Lebens
Nicht umsonst gibt es außer den sieben leiblichen Werken der Barmherzigkeit auch die sieben geistlichen, denn ja: Menschen brauchen Nahrung, Kleidung, Schutz – aber sie brauchen auch Begleitung in schwierigen Lebenssituationen und vertrauensvolle Beziehung.
Mit dem Schlauchboot zum Kind in der Krippe
Über 60 Millionen Menschen waren im vergangenen Jahr weltweit auf der Flucht. Das Mittelmeer sowie die Balkanroute waren davon besonders stark betroffen. Verheerende Kriegszustände vor allem in syrien, im Irak, in Persien und Afghanistan haben viele Menschen in diese Flucht getrieben. Darunter sind insbesondere junge Männer, denn die Flucht ist nicht nur äußerst anstrengend und lebensgefährlich, sondern auch finanziell sehr aufwändig. So hoffen viele Männer, die in Europa einen Aufenthaltsstatus erhalten haben, dass ihre Familien baldmöglichst nachreisen können. Auf eine Familienzusammenführung haben Konventionsflüchtlinge grundsätzlichen rechtsanspruch. Doch bürokratische Hürden verursachen eine oft jahrelange Trennung von Familienangehörigen.
Einen neuen Humanismus hervorbringen
In seiner rede anlässlich der Verleihung des Internationalen Karlspreis am 7. Mai 2016 ging Papst Franziskus der Frage nach, wie es um Europa steht und was aktuell anzugehen ist. Dabei skizziert er die notwendigkeit, angesichts der umwälzenden Veränderungen „die Idee Europa zu ‚aktualisieren‘“. Der Kern dieser Aufgabe besteht für ihn darin, dass Europa einen „neuen Humanismus“ hervorbringt.
Nikolaus und Weihnachtsmann
Nikolaus oder Weihnachtsmann. Jedes Jahr werben die kleinen Schokoladefiguren in den Supermärkten um die Aufmerksamkeit der KonsumentInnen. Wer noch schnell einen kaufen will, sollte einen genauen Blick auf den Inhalt werfen, denn: manche der Figuren enthalten Mineralölbelastungen. Und das sind meist keine "Bio-Nikoläuse".
Wie grün sind deine Blätter?
Rund zweieinhalb Millionen heimische Christbäume warten in Österreich derzeit auf ihre KäuferInnen. Da fällt die Wahl besonders schwer. Welche Sorte? Wie viel darf er maximal kosten? Soll es ein "Ländle-Baum" sein oder vielleicht doch lieber einen "lebendigen" Baum nehmen?
Die Revolution ist schon da!
PC und Internet bergen viele Vorteile. Wer möchte schon auf Google-Suche, Facebook und Navigationshilfe im Auto verzichten? Bei einem gesellschaftspolitischen Stammtisch am Montag dieser Woche zum Thema „Der gläserne Mensch“ standen vor allem die Gefahren und Risiken der Digitalisierung der heutigen Welt im Vordergrund.
2030 kommt schneller als man glaubt
Im September 2015 wurde die "Agenda 2030" beschlossenen und damit auch das Ziel, soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit zu fördern. Und schon ist Österreich im Rückstand. Damit die Alpenrepublik diese Ziele auch nicht aus den Augen verliert, haben 144 österreichische NGOs erneut daran erinnert - darunter auch dutzende Kirchenhilfswerke.
Angekommen in Vorarlberg
Der Gesellschaftspolitische Stammtisch „Angekommen in Vorarlberg“ warf einen Blick auf das reale Leben der Geflüchteten in Vorarlberg. Der Saal im Dornbirner Kolpinghaus war am Montag dieser Woche bis auf den letzten Platz gefüllt. Nach einem substantiellen Impulsreferat von Caritasdirektor Walter Schmolly kamen in der Moderation von Thomas Matt auch sehr viele Angekommene selbst zu Wort.
Politik mit dem Einkaufskorb
„Wieviel Tier darf‘s denn sein?“ – Das Thema des Gesellschaftspolitischen Stammtisches zeigte am Montag dieser Woche im Kolpinghaus in Dornbirn seine Brisanz und Bedeutung auch in der teilweise emotionalisierten Debatte. Nach einem fundierten moralphilosophischen Vortrag von Martin Lintner trafen unterschiedlichste Lebensstile am Podium und im Publikum aufeinander.
Mit dem Zweiten fährt man besser
Zugegeben: Es gibt hier im Ländle Ecken, in denen macht Radeln nur in einer Richtung Spaß – bergab. Überall sonst – und das ist ein Großteil – herrschen geografisch aber fast holländische Verhältnisse. Ein Grund mehr, heuer kräftig in die Pedale zu treten.
Religionen hören
Die Wissenschaft streitet seit Jahren, Literat Victor Hugo versuchte es salomonisch mit einem „Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist“ – und allen anderen… ist ziemlich egal, was zuerst da war – ob Sprache, ob Musik. Hauptsache, es gibt sie: Die Sprache für Momente, in denen es Klartext braucht, die Musik, sobald es um Dinge geht, mit denen es nicht ganz so einfach ist: Zuneigung, Trauer, Sehnsucht… das Lied, das mehr als tausend Worte sagt.
Pfarren in der (Schöpfungs-)Verantwortung: Umweltpreis 2018
Die Welt ist groß, und noch ein bisschen größer sind ihre Probleme. Wie schön, dass man mit Lösungen ganz klein anfangen kann – direkt vor der eigenen Haustür! Der Österreichische Kirchliche Umweltpreis prämiert 2018 Pfarren, die vor Ort gute und nachhaltige Ideen aus den Bereichen Energie und Bewirtschaftung umsetzen.
March against Monsanto: Für ein gutes Leben für alle
Der Agrarriese Monsanto macht vor allem eines: Schlagzeilen. Produkte wie das Unkrautvernichtsungsmittel Glyphosat, Knebelverträge mit Kleinbauern und eine unrühmliche Vergangenheit im Vietnamkrieg hinterlassen bei vielen einen bitteren Nachgeschmack. Menschen weltweit starten am Wochenende darum wieder zu Protestmärschen – auch in Vorarlberg.
Grün, grüner, Kirche: Treffen der Umweltbeauftragten in St. Arbogast
Grüner wird’s nicht? Oh doch: Vergangene Woche trafen sich die kirchlichen Umweltbeauftragten Österreichs im Bildungshaus St. Arbogast, um über weitere Konsequenzen und Maßnahmen aus der päpstlichen Umweltenzyklika Laudato si‘ zu sprechen.
Faire Sache: Absatzplus für Fairtradeprodukte
Bananen, Kaffee, Kakao: Diese drei gehören zu den Zugpferden, wenn es um den Absatz von Fairtrade-Produkten in Österreich geht. 2016 konnte der Umsatz um 46 Prozent gesteigert werden – mit unmittelbar positiven Folgen für die Erzeugerinnen und Erzeuger.
Bio – Nachhaltig leben am Tisch des Herrn
Seit vielen Jahren bezieht die Katholische Kirche Vorarlberg die Heiligen drei Öle – Chrisam, Katechumenats- und Krankensalböl – aus dem christlichen Palästinenserdorf Taybeh. Es wird aus hochwertigem Olivenöl hergestellt, das biologisch angebaut, von Hand geerntet und kalt gepresst wird. Dreißig Prozent des Verkaufserlöses gehen an soziale Einrichtungen, wie das Babyhospital, Kranken- und Pflegestätten, Schulen und Heime. Das ist großartig: Kirchliche Öle sind ökologisch und sozial!
Ein Papa zum Anfassen
Es sind nun schon knapp über fünf Monate, dass meine Frau und ich uns die Erwerbsarbeit und die Familienarbeit aufgeteilt haben. Mit Jänner 2017 begann für mich eine Zeit, die zumindest für die meisten Männer eher ungewöhnlich ist: Ich arbeite während der Woche 50 Prozent für meine Familie und 50 Prozent für meinen Arbeitgeber, die Diözese Feldkirch. Und wie ich diesen Satz so in die Tastatur tippe, merke ich, wie wichtig es mir geworden ist, von „Familien-Arbeit“ zu sprechen.
Familie im Wandel
Familienleben gestalten sich heute vielfältig, bunt und verschieden, oft aber auch eintönig, einsam und anstrengend. Mit den gesellschaftlichen Entwicklungen haben sich Aufgaben und Herausforderungen von Familien verändert und Fragen tun sich auf.
Erntedank: Kleine Schritte können die Welt verändern
Editorial für die Pastoralamtsaussendung 2017-10.
Thema "Alten- und Seniorenpastoral"
Impulse, Materialien und weiterführende Informationen
Test Schulung
Mit Sonne im Herzen – und am Himmel
Gut 30 Personen unterschiedlichster Hintergründe machten sich am Wochenende gemeinsam auf den Walserweg von Blons in die Scheune Lehen bei St. Gerold. Das Wunder, mit dem das arabische Kochteam am Ende dieses Weges meisterhaft umzugehen wusste: bis hierher hatte sich die Zahl der Wandernden verdoppelt...
Und die goldene Fahrradklingel geht an...
... die Katholische Kirche Vorarlberg. Und zehn andere engagierte Gemeinde, Betriebe und Vereine, die auch 2017 "ja" zum Fahrrad sagten.Gemeinsam haben die über 12.600 VorarlbergerInnen beim diesjährigen Fahrradwettbewerb "Radius" über 10,6 Millionen Kilometer erradelt. Also quasi 265 Mal um die Erde.
Leitlinien für die faire Pfarre
Leitlinien zu Nachhaltigkeit und ökosozialem Wirtschaften in den Pfarren und kirchlichen Einrichtungen der Diözese Feldkirch.
Lustig ist das Zigeunerleben?
Der Gesellschaftspolitische Stammtisch widmete sich diese Woche einem nach wie vor brisanten Thema. Unter dem ironischen Titel „Lustig ist das Zigeunerleben“ diskutierten am Montag im Kolpinghaus in Dornbirn außergewöhnlich zahlreiche engagierte Bürger/innen, wie Armutsreisende - speziell Roma und Sinti - unterstützt werden können.