Artikel

Photo: Katholische Kirche Vorarlberg / Wolfgang Ölz
Lustig ist das Zigeunerleben?
Der Gesellschaftspolitische Stammtisch widmete sich diese Woche einem nach wie vor brisanten Thema. Unter dem ironischen Titel „Lustig ist das Zigeunerleben“ diskutierten am Montag im Kolpinghaus in Dornbirn außergewöhnlich zahlreiche engagierte Bürger/innen, wie Armutsreisende - speziell Roma und Sinti - unterstützt werden können. mehr lesen
Photo: Zeughaus
Leitlinien für die faire Pfarre
Leitlinien zu Nachhaltigkeit und ökosozialem Wirtschaften in den Pfarren und kirchlichen Einrichtungen der Diözese Feldkirch. mehr lesen
Photo: Serra
Und die goldene Fahrradklingel geht an...
... die Katholische Kirche Vorarlberg. Und zehn andere engagierte Gemeinde, Betriebe und Vereine, die auch 2017 "ja" zum Fahrrad sagten.Gemeinsam haben die über 12.600 VorarlbergerInnen beim diesjährigen Fahrradwettbewerb "Radius" über 10,6 Millionen Kilometer erradelt. Also quasi 265 Mal um die Erde. mehr lesen
Photo: Aglaia Maria Mika
Mit Sonne im Herzen – und am Himmel
Gut 30 Personen unterschiedlichster Hintergründe machten sich am Wochenende gemeinsam auf den Walserweg von Blons in die Scheune Lehen bei St. Gerold. Das Wunder, mit dem das arabische Kochteam am Ende dieses Weges meisterhaft umzugehen wusste: bis hierher hatte sich die Zahl der Wandernden verdoppelt... mehr lesen
Photo: Steven Verbruggen / flickr.com
Thema "Alten- und Seniorenpastoral"
Impulse, Materialien und weiterführende Informationen mehr lesen
Photo: Vonblon
Erntedank: Kleine Schritte können die Welt verändern
Editorial für die Pastoralamtsaussendung 2017-10. mehr lesen
Photo: Eva Ilzer
Familie im Wandel
Familienleben gestalten sich heute vielfältig, bunt und verschieden, oft aber auch eintönig, einsam und anstrengend. Mit den gesellschaftlichen Entwicklungen haben sich Aufgaben und Herausforderungen von Familien verändert und Fragen tun sich auf. mehr lesen
Photo: Jenn Durfey / flickr.com
Ein Papa zum Anfassen
Es sind nun schon knapp über fünf Monate, dass meine Frau und ich uns die Erwerbsarbeit und die Familienarbeit aufgeteilt haben. Mit Jänner 2017 begann für mich eine Zeit, die zumindest für die meisten Männer eher ungewöhnlich ist: Ich arbeite während der Woche 50 Prozent für meine Familie und 50 Prozent für meinen Arbeitgeber, die Diözese Feldkirch. Und wie ich diesen Satz so in die Tastatur tippe, merke ich, wie wichtig es mir geworden ist, von „Familien-Arbeit“ zu sprechen. mehr lesen