Was Sie nach zehn Jahren eltern.chat wissen sollten.

Basics

  • Eltern.chat ist kein Chat im Internet, sondern „das Original“ - ein persönliches, moderiertes Gespräch zwischen Eltern über Erziehungsthemen.
  • Eltern.chat bringt Elternbildung nicht nur zu deutschsprachigen Eltern
  • Supro - Werkstatt für Suchtprophylaxe und das KBW Vorarlberg sind bei eltern.chat seit 10 Jahren ein starkes Team.
  • Eltern.chat ist nicht nur eine „gute Idee“, sondern ein Projekt, das auch noch nach vielen Jahren als Innovation gehandelt wird und einen fixen Platz in der Vorarlberger Elternbildungslandschaft hat
  • Eltern.chat ist preisgekrönt - Sozialmarie 2012 (Preis für soziale Innovation)

Herzstück: Moderatorinnen

  • Es gibt in Vorarlberg ca. 175 ausgebildete ModeratorInnen, aktiv sind aktuell ca. 30.
  • Aus i wird I weil 2 türkischsprachige Männer an Schulungen teilgenommen haben
  • Aus I wird i, weil die aktiven Moderatorinnen immer Frauen waren.
  • 60% der SchulungsteilnehmerInnen haben eine nicht deutsche Muttersprache (türkisch, russisch, spanisch, serbisch, ungarisch, arabisch….)

Herzstück: Materialien

  • Pro Jahr werden ein bis zwei neue eltern.chat Materialpakete zu unterschiedlichen Themen entwickelt, gemeinsam mit den entsprechenden Fachstellen.
  • Die Materialien sind mehrsprachig.
  • Unsere Druckerei produziert im Jahr ungefähr 250 Materialpakete.
  • Neugierig? Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Homepage: www.elternbildung-vorarlberg.at

Output

  • Pro Jahr nehmen zwischen 400 und 650 Eltern an einem eltern.chat teil und gehen gestärkt aus der Veranstaltung in den Erziehungsalltag.
  • Ein Teil der Eltern nehmen über längere Zeiträume immer wieder an eltern.chats teil und werden so kontinuierlich und nachhaltig begleitet.
  • ModeratorInnen finden über eltern.chat Zugang zu neuen beruflichen Perspektiven.
  • Die Vorarlberger Gemeinden setzen mit den Gutscheinen für die Gastgeberinnen ein klares Zeichen der Wertschätzung für Elternbildung.
  • Das Modell „eltern.chat“ wurde in vier weiteren Bundesländern übernommen.
  • Die Finanzierung durch das Land Vorarlberg und das Bundesministerium für Familien und Jugend ermöglicht eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Angebots entlang der Bedürfnisse der Eltern.