Artikel

Photo: Katholische Kirche Vorarlberg / Mathis
"Ihr müsst mich bei der Zunge ziehen"
Man hätte eine Stecknadel fallen lassen können, so leise war es am Montagabend im Montforthaus in Feldkirch. Und das will bei über 800 Menschen - rund 500 davon SchülerInnen - schon etwas heißen. Für den 103-jährigen Zeitzeugen Marko Feingold nichts Außergewöhnliches, schließlich ist er es gewohnt vor großen Menschenmassen zu sprechen. Was er im Rahmen der Carl Lampert Woche 2016 von seiner Zeit in vier Konzentrationslagern zu erzählen hatte, war furchtbar und sein Appell klar: "Ja keine Diktatur!" mehr lesen
Photo: von Yad Vashem
Die Gerechten
Der Widerstand gegen das NS-Regime zeigte sich in unterschiedlichen Formen. Die Rettung jüdischer Mitbürger/innen ist eine, die in besonderer Weise gewürdigt wird. Eine Ausstellung erzählt davon. mehr lesen
Photo: Werner100359 / wikicommons
Carl Lampert Woche 2016
"Alle waren dafür, aber keiner war dabei" - mehr lesen
Photo: Thomas Alber
Glaubensvorträge von und mit Thomas Alber
Religiöse Vorträge für Pfarrgemeinden, u.a. auch zu Carl Lampert. mehr lesen
Photo: Johannes Spies
"Friedenstauben" am Container
Vom 18. April bis 4. Juli 2016 stand der Carl-Lampert-Container bei der NMS Dornbirn-Markt. mehr lesen
Photo: Johannes Spies
Schauen - im Container?
Der Carl Lampert Container macht bis zum 20. Mai 2016 Station in Dornbirn. mehr lesen
Photo: Archiv der Diözese Feldkirch
Todestag von Carl Lampert
Es ist Mittag, als Carl Lampert in seiner Zelle im "Roten Ochsen“ in Halle an der Saale von einem Vollstreckungsleiter erfährt, dass er an diesem Tag sterben wird. Wir schreiben den 13. November 1944. Gefesselt darf er noch etwas essen und Briefe schreiben, bevor ihm der Wehrmachtsoberpfarrer Artur Drossert in seinen letzten Stunden beisteht. Gegen 16 Uhr wird Lampert abgeholt und schreibt quer über den Brief an seinen Bruder Julius „Nun ruft Gott mich! Lebt wohl!“. mehr lesen
Photo: Lisa Mathis
"Machen wir weiter!"
Ihr Name wird meist in einem Atemzug mit Kriegsverbrechern wie Ratko Mladić, Radovan Karadžić und Slobodan Milošević genannt - zur Eröffnung der Carl Lampert Woche sprach Carla del Ponte in Vorarlberg über Opfer, Gerechtigkeit und warum das Lachen trotzdem nicht verloren gehen darf. mehr lesen