Rom - Montag, 5. Oktober 2015

Die Arbeit hat begonnen. Der erste Tag im Plenum hat gezeigt, dass es vor allem ein gutes Zuhören braucht. Es gibt die unterschiedlichen Sprachen und oft vielmehr auch die unterschiedlichen Zugänge zu den Themen. Die Welt ist bunt, das wissen wir, und die Kirche ist es auch.

Die Arbeit des Generalsekretariats der Synode beeindruckt. Es ist nicht einfach, Menschen aus allen Kontinenten mit unterschiedlichsten Sprachen miteinander in ein gutes Gespräch zu führen. Das erfordert eine gute Organisation und auch einen großen Respekt voreinander.

Die Feier der heiligen Messe am Abend mit einer spirituellen Gemeinschaft in Rom ließ den Tag gut zu Ende gehen und erinnerte noch einmal an die zentrale Haltung, die im Evangelium des heutigen Tages zum Ausdruck kommt. Es ist die Zuwendung des barmherzigen Samariters zu dem Menschen, der Hilfe braucht. Mit ganzem Herzen ist er für diesen da, mit Aufmerksamkeit und mit Wertschätzung.

Das Evangelium des barmherzigen Samariters wäre vielleicht ein guter Violinschlüssel für den Weg der Synode.

Bischof Benno Elbs