Vom heiligen Gebhard bis zu Bischof Erwin Kräutler gibt es eine ganze Reihe von Bischöfen aus Vorarlberg.

Seelsorgliches und soziales Wirken voller Hingabe, zum Teil aber auch weltliche Macht und Kriegszüge kann man in ihren Lebensläufen entdecken. Erster Bischof aus Vorarlberg war der heilige Gebhard. Er wurde im Jahre 949 als Sohn des Grafen Ulrich in Bregenz geboren und war von 979 bis 995 Bischof von Konstanz. Er zeichnete sich aus durch Fürsorge für die Armen und war um die Bildung und Vertiefung des Glaubens bemüht. Schon bald nach seinem Tod (995) verehrte man ihn als Heiligen. In der Zeit des Mittelalters und der frühen Neuzeit waren es vielfach Grafen und Fürsten, die damals von den Kaisern als Bischöfe ernannt wurden.

Bischof von Amtszeit
Gebhard Konstanz 979-995 Heiliger, 1.Diözesanpatron
der Diözese Feldkirch
Heinrich von Montfort Chur 1251-1272
Friedrich von Montfort Chur 1282-1290
Rudolf von Montfort Chur
Konstanz
1322-1325
1325-1334
Hartmann von Werdenberg Chur 1388-1416
Ortlieb von Brandis Chur 1458-1491
Christoph Metzler Konstanz 1548-1561
Jakob Eliner Konstanz 1550-1574 Weihbischof
Markus Sittikus III. Konstanz 1561-1589 Kardinal
Wolf Dietrich von Raitenau Salzburg 1587-1612 Erbauer des barocken Salzburg
Markus Sittikus IV. Salzburg 1612-1619 Erbauer von Schloss Hellbrunn
Leonhard Götz von Turnegg Lavant / Ktn. 1619-1640
Sebastian Müller Augsburg 1631-1644 Weihbischof
Franz Anton Marxer Wien 1748-1775 Weihbischof
Franz Josef Rudigier Linz 1852-1884 Erbauer des Linzer Doms
Seligsprechungsprozess 1895 eingeleitet
Joachim Ammann Ndana, Tansania 1933-1949 Missionsbischof
Erich Kräutler Xingu, Brasilien 1971-1981 Missionsbischof
Erwin Kräutler Xingu, Brasilien 1981-2016 Missionsbischof


Quelle: Christoph Vallaster, Die Bischöfe Vorarlbergs, Dornbirn 1988