Ein Tag für Paare mit Don Carlo Rocetta

Vortrag 1 in der Kirche zum download Nachhören
Vortrag 2 im Pfarrcenter zum download und Nachhören
Vortrag 3 mit Fragen und Antworten zum download und Nachhören

 

Ein Tag für Paare mit Don Carlo Rocetta 

Liebe ist schön. Wir genießen die Zweisamkeit, die Geborgenheit und dass jemand da ist, der uns wahr- und annimmt, so wie man ist. 

„Bis der Tod uns scheidet!” Ein Versprechen, das sehr schnell gegeben, aber auch allzu leicht wieder gelöst ist. Eine Statistik besagt, dass Mann und Frau nach durchschnittlich drei Jahren die „rosa Brille” abgenommen haben. Danach wird Beziehungsarbeit anstrengend, viele merken, dass sie mit dem Partner, aber auch mit sich selbst nicht ganz glücklich und zufrieden sind, die ersten Zweifel kommen auf.

Der heutige BLICKwechsel bietet die Chance, einen Tag gemeinsam als Paar – nicht wie so oft mit den Kindern oder Freunden – zu verbringen und miteinander zu „arbeiten“.

 Don Carlo Roccetta, der Referent dieses Tages, gibt Impulse, um die Beziehung zu festigen, die zärtliche Liebe weiter auszubauen oder wieder neu zu entdecken. Vielleicht kann es dem einen oder anderen neue Perspektiven aufzeigen, mit der Art und der, unter Umständen, schwierigen Weise des anderen oder seiner ganz persönlichen Enttäuschung bzw. Resignation besser umgehen zu können und Veränderung zu wagen.

Die Frage ist: persönliche Resignation und Enttäuschung oder Aufbruch und Vertrauen, also ein BLICKwechsel? 

 

Don Carlo Roccetta
Don Carlo Rocetta 
(*1943) wurde 1968 zum Priester geweiht und war Professor an der
Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom bis er verstand, dass er
besonders Eheleuten helfen darf, die zärtliche Liebe Gottes zu entdecken.
Er beendete seine universitäre Laufbahn und eröffnete in
Perugia die „Casa della tenerezza“, das „Haus der Zärtlichkeit“. 

 

Zärtlichkeit, im eigentlichen Sinne, meint die Fähigkeit des Ehepartners eine wahre Beziehung, basierend sowohl auf Sympathie als auch auf Empathie zu leben. Es geht darum, sich gegenseitig zu akzeptieren, sich des Anderen anzunehmen und sich auf dem gemeinsamen Lebensweg immer wieder ineinander zu verlieben als wäre es das erste Mal“ 

 


Verliebte, Verlobte, Verheiratete: Herzliche Einladung!
Pfr. Thomas Sauter