Über 200 Sternsingerkinder und ihre BegleiterInnen liefen in der Vorarlberghalle vergnügt Schlittschuh. "Sternsinger on ice" ist die Dankesfeier der Dreikönigsaktion für alle SternsingerInnen für ihre großes, soziales Engagement.

Schlittschulaufen, Sternsingerpunsch trinken und Toast essen. Den Kindern machte der Nachmittag in der Vorarlberghalle in Feldkirch-Tosters sichtlich Spaß. Vor dem Eislaufen gestaltete Fabian Jochum den kurzweiligen Gottestdienst zum Thema ABC des Sternsingens. Die Fachreferentin der Dreikönigsaktion der Diözese Feldkirch bedankte sich auf diese Weise bei den vielen Sternsingerkindern im ganzen Land für ihren Einsatz. "Bei Wind und Schnee mehrere Stunden, und oft mehrere Tage auf dem Weg zu sein, um für Kinder und Erwachsene in Afrika, Asien und Lateinamerika Spenden zu sammeln, ist keine Selbstverständlichkeit und verdient großen Dank! Ich möchte mich bei allen Kindern aber auch bei den erwachsenen Begleitpersonen und OrganisatorInnen in den Pfarren recht herzlich bedanken", so Susanne Schaudy.

Radu Ionian von der Sportakademie der VEU Feldkirch animierte die Kinder mit allerhand lustigen Spielen und Tricks auf dem Eis. Glücklich und zufrieden endete der Nachmittag um 16 Uhr. Bis es nächstes Jahr wieder heißt: Krone aufsetzen, Lieder singen und für die 500 Projekte Spenden sammeln.

2017 im Fokus: Tansania

Eigenes Land besitzen und von der Ernte leben können – für viele Bauernfamilien in Tansania bleibt das leider ein Traum. Große Agrarkonzerne vertreiben Kleinbauern von ihrem Land, um Futtermais oder Soja für den Export zu pflanzen. Die fatalen Folgen dieses „Landraubes“ sind Hunger und Krankheiten.

Die Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion setzen dort an, wo es die Menschen am dringendsten benötigen. Wenn Konzerne nach dem Ackerland greifen, wird den Bauernfamilien ein Rechtsbeistand zur Seite gestellt. Sternsingerspenden helfen, dass die Ernte gelingt: mit verbessertem Anbau von Bohnen, Mais und Süßkartoffeln, mit dem Anlegen von Hausgärten, mit richtiger Lagerung der Ernte, mit Produktion von eigenem Saatgut. Genug zu essen zu haben, ist die Basis, dass Menschen ihre Zukunft in die eigenen Hände nehmen können.