Startseiten Inhalte

Hier werden die Startseiteninhalte geplant und verwaltet.
Friedhof als Natur-Oase
Bald ist Allerheiligen - und damit rücken Friedhöfe und Gräber vermehrt in den Fokus. Aus ökologischer Sicht gibt es bei der Grabgestaltung einiges zu beachten.
Gott und Wahlkampf?
Die neue Werbekampagne des Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer stößt auf heftige Kritik. Nicht nur die Instrumentalisierung wird kritisiert. Vor allem stehe das biblische Gottesbild im Widerspruch zu jeder Form von Ausgrenzung.
Die Situation in Kenia
Das weltgrößte Flüchtlingslager Dadaab in Kenia soll Ende November seine Pforten schließen. Was passiert, wenn die Regierung "ernst" macht und welche Folgen den Menschen in Kenia drohen, erklärt Sam Ebale, Koordinator des "Don Bosco Development Outreach Network" .
Barmherzigkeit ist ein "Tatwort"
Vor Kurzem haben Michael Landau, Präsident der Caritas Österreich, und Bischof Benno Elbs in Bregenz ihre aktuellen Bücher vorgestellt. Aus diesem Anlass traf das KirchenBlatt Landau zum Interview.
Verdienstzeichen für Nuntius und Kittinger
Der Nationalfeiertag wurde auch heuer wieder von Land Vorarlberg zum Anlass genommen, um verdiente Mitbürgerinnen und Mitbürger zu ehren. Der Apostolische Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen erhielt dabei den Großen Montfortorden des Landes, Josef Kittinger wurde als Leiter des Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast mit dem Großen Verdienstzeichen des Landes ausgezeichnet.
Starkes Ehrenamt ist und bleibt unverzichtbar
52 freiwillig Engagierte - darunter auch sieben aus dem kirchlichen Bereich - wurden am Vorabend des Nationalfeiertags mit einer Ehrenurkunde für ihren großen Einsatz um die Gemeinschaft und den Zusammenhalt im Land gewürdigt. "Das starke Ehrenamt ist und bleibt für das Land unverzichtbar", bekräftigte Landeshauptmann Markus Wallner in seinen Grußworten.
Allerheiligen und Allerseelen
Alle Gottesdienste an Allerheiligen und Allerseelen in Vorarlberg finden Sie hier.
Zeit für Ahnenforschung?
Der Friedhofsbesuch an Allerheiligen gehört auch für die meisten Kinder zum Pflichtprogramm. „Dabei sind die meisten Kinder interessiert am Thema Tod und werden neugierig, wenn man ihnen Geschichten aus dem Leben von Verstorbenen erzählt“, appelliert Sara Dallinger, Bundesvorsitzende der Katholischen Jungschar, das Hochfest einfach "kindgerecht" zu gestalten.
Gesucht: DurchblickerIn
.. auch ChefsekretärIn genannt. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir eine erfahrene und kommunikative Persönlichkeit für das Office-Management (100 %) des Pastoralamtsleiters. Kurz: Wir suchen ein Organisationsgenie und eine/n DurchblickerIn fürs Chefbüro. Zwei in Einem quasi.
„Powerstrategie“ Dankbarkeit
Gedanken zum Sonntag von Bischof Benno Elbs. Psychologische Ratgeber empfehlen die Dankbarkeit als Powerstrategie für gute Gefühle. Dankbar sein bessert die Stimmung und ist wie ein Schlüssel zu einem erfüllten Leben. Denn Dankbarkeit ist eine Liebeserklärung an das Leben.
Das Wir ist größer als das Ich
Zum Auftakt der Inlandskampagne veranstaltet die Caritas Österreich jedes Jahr eine Pressereise. Dabei werden unterschiedliche Einrichtungen der Caritas besucht, deren Arbeitsweise und Wirkung wird ersichtlich. Diese Woche war Vorarlberg das Ziel der Reise.
Eine Nacht - 1.000 Lichter
Ja, am 31. Oktober ist Halloween. Am 31. Oktober ist aber auch die Nacht der 1000 Lichter und die kann mit viel mehr überzeugen, als mit Süßigkeiten und gruseligen Gestalten. Nämlich mit Atmosphäre, Licht und Stille. Die österreichweite Aktion der Katholischen Jugend findet in Vorarlberg in Dornbirn und Bregenz statt. Also einfach vorbeischauen.
Langsam dem Licht entgegen
An Allerheiligen gedenken wir unseren Toten. In seinem Buch „Abschied ohne Ende“ hat Wolfgang Hermann 2012 den Tod seines Sohnes bearbeitet. Als der aus Vorarlberg stammende Autor es fertig geschrieben hatte, spürte er ein großes Aufatmen, und das Gefühl, eine wesentliche Aufgabe erfüllt zu haben, stellte sich ein.
Wie schlau ist das Volk?
Hoch lebe die Demokratie! Was aber, wenn die Gesellschaft doch nicht so klug ist und das Volk sich ganz demokratisch in den eigenen Untergang wählt? Der Gesellschaftspolitische Stammtisch im Kolpinghaus Dornbirn lädt am 7. November zur Debatte über mögliche Grenzen der Demokratie ein.
Gemeinsame Erklärung
Papst Franziskus und der Präsident des Lutherischen Weltbundes, Bischof Munib Younan, haben am Montag eine Gemeinsame Erklärung unterzeichnet. In dem zweiseitigen Dokument fordern Vatikan und LWB unter anderem einen vertieften Dialog über Wege zum Gemeinsamen Abendmahl.
Unmenschlich, die Türen zu schließen
Für mehr Offenheit und Umsicht appellierte Papst Franziskus auf seinem Rückflug von Schweden nach Rom. „Ich glaube, theoretisch kann man das Herz keinem Flüchtling verschließen“, erklärte das kirchliche Oberhaupt, dass Flüchtlinge nicht nur empfangen, sondern auch integriert werden müssen.
Reformieren statt diffamieren!
"Die Mindestsicherung ist Ausdruck für den Konsens, dass wir in Österreich nicht wollen, dass Kinder im Müll nach Essen suchen, dass Menschen verzweifelt auf der Straße stehen, dass sich Slums und Elendsvierteln bilden", erklärt Caritaspräsident Michael Landau. Er nimmt die Verhandlungen zur bedarfsorientierten Mindestsicherung, die gerade in die nächste Runde gehen zum Anlass, auf eine Reformation der Mindestsicherung hinzuweisen.
Gott ist ein Gott der Lebenden
Auferstehung von den Toten. Das ist die Hoffnung, die auch Menschen des Ersten Testamentes schon bewegte. Jesus führt Moses als Zeugen an. Das Wort zum Sonntag von Abt Maximilian Neulinger OSB.
Gelebte Ökumene
500 Jahre Reformation gehen auch an der Österreichischen Bischofskonferenz nicht spurlos vorbei. Bei der Herbstvollversammlung, die nächste Woche über die Bühne geht, finden erstmals ein gemeinsamer ökumenischer Gottesdienst sowie ein Studientag mit Spitzen der lutherischen, reformierten und methodistischen Kirche statt.
Ich hoffe, dass Sie Narren sind
All die großen Philosophen waren beim diesjährigen Hospiz- und Palliativtag vertreten, oder zumindest viele: Von Immanuel Kant über Friedrich Nietzsche bis hin zu Viktor Frankl (um nur einige zu nennen). Angesichts des zeitlosen Themas auch kein Wunder. Unter dem Motto "Solange ich atme, hoffe ich" ging es heuer um Hoffnung aus den verschiedensten Blickwinkeln. Da durfte auch der Humor nicht fehlen.
Schönborn in "großer Sorge"
Kardinal Christoph Schönborn hat in einem Brief an Bundeskanzler Christian Kern und andere österreichische Spitzenpolitiker appelliert, sich für den Erhalt der bestehenden Mindestsicherung einzusetzen. Die bedarfsorientierte Mindestsicherung sei "das letzte soziale Netz, das einen Absturz der Menschen in Not und Elend verhindert".
"... aber auf einen Mann wie Hitler - nie!
Filmandacht mit dem Dokumentarfilm „Pater Franz Reinisch" anlässlich der Carl Lampert Gedenkwoche - heute um 20 Uhr im Kino Rio in Feldkirch.
... aber keiner war dabei
Vor fünf Jahren fand die Seligsprechung von Carl Lampert statt. Die diesjährigen Carl Lampert Wochen haben nicht nur spannende Ausstellungen und Vorträge, sondern auch das neue Carl Lampert Archiv in petto.
Todestag von Provikar Carl Lampert
Am 13. November 1944 starb Provikar Carl Lampert. Mit einem Gedenkgottesdienst mit Bischof Benno Elbs um 9.30 Uhr und einer Andacht zur Todesstunde um 16 Uhr wird in Göfis am Todestag seiner gedacht.
Gemeinsames statt Trennendes
Bei einem gemeinsamen Studientag im Rahmen der Österreichischen Bischofskonferenz haben Kardinal Christoph Schönborn und der lutherische Bischof Michael Bünker die Gemeinsamkeiten beider Kirchen betont. Die gegenseitige Vertrautheit sei bereits gewachsen, nun gehe es um die Überwindung der letzten Hindernisse.
Ablasshandel in Raggal
Die Archivale des Monats November versetzen uns ins Jahr 1478. Damals stellten vier römische Kardinäle eine Ablassurkunde für die Kirche in Raggal aus.
Obdachlose haben Platz im Herzen der Kirche
„Unerwünscht sein ist die schmerzlichste Form der Armut. Die Armenwallfahrt soll obdachlose Menschen in die Mitte der Gesellschaft holen", hält Caritasbischof Benno Elbs fest. Anlass bietet Papst Franziskus, der an diesem Wochenende mehr als 6.000 Obdachlose - davon 110 aus Österreich - in Rom empfängt.
Online-Umfrage zur Kirche in Dornbirn startet
Ab Samstag ist es soweit. Dann heißt es für alle Dornbirnerinnen und Dornbirner: „Uns interessiert, was Sie denken!“ Bis zum 20. November läuft die große Online-Umfrage zu Entwicklungen und Zielen der „Katholischen Kirche in Dornbirn".
Mindestsicherung gegen Armut
Die Mindestsicherung ist ein erfolgreiches Instrument, um Menschen in Notlagen das Mindeste zu sichern. „Das soll sie auch bleiben. Deshalb lehnen wir eine pauschale Deckelung ab“, so Caritasdirektor Walter Schmolly. „Es braucht ein Instrument, das den oftmals komplexen Einzelsituationen individuell begegnet. Eine Deckelung macht nur in Form individueller Sanktionen Sinn.“
Es kommt der Tag
Die Überheblichen werden zu Spreu. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Doch die frohe Botschaft bleibt: Die Standhaften werden das Leben gewinnen. Das Wort zum Sonntag von Wort zum Sonntag von Abt Maximilian Neulinger OSB.
"Archive bringen Akten zum Leuchten"
Am 10. November wurde das Carl Lampert Archiv in der Feldkircher Herrengasse eröffnet - fünf Jahre nach der Seligspechung des Provikars. Einige Impressionen von diesem spannenden Abend.
Schildern, nicht erklären
Am Montag, 14. November, spricht der 103-jährigen Zeitzeuge Marko Feingold in Feldkirch über sein (Über)leben. Marko Feingold ist Jude und hat vier Konzentrationslager überlebt. Der heute 103-Jährige hat schon in hunderten Vorträgen über die Nazi-Gräuel gesprochen.
Kloster auf Zeit?
Schon mal versucht als Ordensschwester oder -bruder zu leben? Nein? Aber Interesse wäre da? Perfekt, denn seit September gibt es ganz offiziell das "Freiwillige Ordensjahr". Salopp formuliert bedeutet das, dass man ins Klosterleben reinschnuppern kann, ohne dass man sich längerfristig verpflichtet. Fünf Personen testen gerade dieses "neue Leben" - positive Rückmeldungen und Tendenz steigend.
Ihr müsst mich bei der Zunge ziehen
Man hätte eine Stecknadel fallen lassen können, so leise war es am Montagabend im Montforthaus in Feldkirch. Und das will bei über 800 Menschen - rund 500 davon SchülerInnen - schon etwas heißen. Für den 103-jährigen Zeitzeugen Marko Feingold nichts Außergewöhnliches, schließlich ist er es gewohnt vor großen Menschenmassen zu sprechen. Was er im Rahmen der Carl Lampert Woche 2016 von seiner Zeit in vier Konzentrationslagern zu erzählen hatte, war furchtbar und sein Appell klar: "Ja keine Diktatur!"
Buchpräsentation "Wo die Seele atmen lernt"
Zahlreiche Gäste konnte Hausherr Gerhard Zach in den Räumen der Herder Buchhandlung in der Wollzeile 33 in Wien bei der Präsentation des neuen Buches von Bischof Benno Elbs „Wo die Seele atmen lernt“ begrüßen. Auch Johannes Sachslehner von Styria Verlag freute sich über das rege Interesse.
Leiterwechsel beim „Werk“
Nach einer Amtszeit von fast 30 Jahren hat der international Verantwortliche (Generalobere) der Priestergemeinschaft des „Werkes“, P. Dr. Peter Willi FSO, durch einen freiwilligen Amtsverzicht seine Aufgabe zur Verfügung gestellt. In seine Amtszeit fiel unter anderem die päpstliche Anerkennung des „Werkes“ am 29. August 2001.
Mensch vor Ideologie
Selbst wenn es im Ringen um die Reform der Bedarfsorientierten Mindestsicherung nicht gelingt, zu einer bundesweit einheitlichen Lösung zu kommen, hofft Caritas-Präsident Michael Landau, "dass alle Bundesländer Augenmaß nehmen an der Not der Betroffenen". Erst kürzlich hatte die Caritas Spitzenpolitiker zu einer Begegnung mit sozial Bedürftigen in der Wiener Caritas-Obdachloseneinrichtung "Gruft" eingeladen.
„...und wofür brennst du?“
Irgendwann ist er da: Der Augenblick, in dem man sich als Schüler/in fragt, womit man sein restliches Leben verbringen will. Vor allem beruflich. Eine schwierige Frage, der sich auch die 42 Persönlichkeiten aus Vorarlberg schon stellen mussten – von der Klosterschwester über den ÖBB-Regionalmanager bis hin zur Landtagsvizepräsidentin oder dem Bischof. Und deshalb erzählen sie den 4.300 Schüler/innen in über 200 Schulstunden, wie sie Beruf und Berufung unter einen Hut bringen konnten. Oder eben wofür sie brennen.
Eine gemeinsame Sorge
Wenn sich 230 Religionsführer aus 44 Länder einig sind, will das schon was heißen. Sie alle haben bei den UN-Klimaverhandlungen in Marrakesch diese Woche eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet und dem dortigen Vertreter des UN-Generalsekretärs überreicht. Darin fordern sie die Nationen auf, den Übergang zu einem niedrigeren Niveau bei der Nutzung fossiler Energien in "gerechter Weise" zu bewältigen. Und Milliarden für erneuerbare Energien umzuwidmen.
Notschlafplätze gefunden
Die Frage nach Winter-Notschlafplätzen für besonders schutzbedürftige Notreisende ist nun endlich gelöst. Für Schwangere und Mütter mit Kindern stehen bis zu zehn Plätze in Feldkirch bereit, kranke und gebrechliche Menschen können bei Bedarf in Dornbirn und Bregenz unterkommen.
Die andere Herrschaft Gottes
Mit dem Christkönigssonntag endet das Kirchenjahr. Im Mittelpunkt steht Christus, denn „durch ihn und auf ihn hin ist alles geschaffen“. Durch ihm kommt die Versöhnung auf die Welt. Das Wort zum Sonntag von Abt Maximilian Neulinger OSB.
Ende. Das Jahr der Barmherzigkeit
An diesem Wochenende werden die Pforten der Barmherzigkeit geschlossen, die menschlichen Türen bleiben aber offen. Weit über das Jahr der Barmherzigkeit hinaus, das nun ganz offiziell zu Ende geht.
Den ganzen Menschen sehen
Diakon Anton Pepelnik ist wohl einer der beliebtesten Referent/innen der Schulbesuchsaktion „Wofür brennst du?“. 36 Schulstunden wird der ehemalige Gefängnisseelsorger besuchen und dabei berichten, wofür er brennt.
Neues beim Priesternachmittag
Aktuelle Informationen aus der Diözese, der Austausch und Diskussion kreativer Ideen, gemeinsame Besinnung und Abendlob führten rund 80 Priester wieder beim Priesternachmittag am 16. November im Pfarrzentrum von Altenstadt zusammen.
Der Vatikan sieht "rot"
17 neue Kardinäle wurden vergangenes Wochenende in einer feierlichen Messe in Rom von Papst Franziskus ernannt. Mit dabei waren zahlreiche kirchliche Würdenträger und Gläubige sowie der emeritierte Papst Benedikt XVI.
Ein Leben voll Würde und Respekt
Der neuste Film von Ken Loach, der am Freitag in Vorarlberg startet, gibt den Opfern des Wirtschafts- und Sozialsystems ein Gesicht. Eine Einladung ins Kino.
Auf ein besseres Brasilien hoffen
Erwin Kräutler ist auch als emeritierter Bischof sehr engagiert. Ende November wird er in Altenstadt und Koblach zu Gast sein.
Quelle schließt ihre Türen
40 Jahre lang war die Buchhandlung Quelle in Feldkirch "die" Anlaufstelle für anspruchsvolle LeserInnen. Nun schließt sie am Abend des 23. Dezember 2016 ihre Türen für immer. Und deshalb heißt es zumindest noch für einen Monat: Hereinzspaziert.
Jenen Tag, jene Stunde kennt niemand
Der Advent beginnt mit biblischen Texten, die nichts mit Romantik zu tun haben. Nicht die stille Zeit, die laute Zeit läuten sie ein. Das Wort zum Sonntag von Abt Maximilian Neulinger OSB.
Lesung mit Bischof Benno und Renate Bauer
Am Dienstag, 29. November, finden sich eine Schauspielerin und zwei namhafte Musiker in Bregenz in der Buchhandlung Arche zusammen und erzählen zärtlich, lustvoll, behutsam, kühn vom Kern des Lebens – von der Liebe.
Internet-RedakteurIn gesucht
"BuchstabenakrobatIn - WWWunder - textsicher" sind Begriffe, die genau zu dir passen? Perfekt, denn wir suchen ab sofort eine engagierte und kreative Persönlichkeit für unsere Onlineredaktion (50 %). Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 11. Dezember.
Trendwende bei Entwicklungshilfe
Auf 92,5 Millionen Euro wurden die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit für 2017 erhöht. Das sind um 15,5 Millionen mehr, als noch 2015 , zeigt sich Caritas-Präsident Michael Landau erfreut und hält fest: "Aus meiner Sicht ist das eine sehr erfreuliche Trendwende und ein guter und wichtiger Schritt in die richtige Richtung."
Wie hast du’s mit der Religion?
Ende dieser Woche wird Österreichs Bevölkerung an die Wahlurne gebeten. Schon wieder. Grund genug, den beiden Kandidaten die Gretchenfrage zu stellen: „Nun sag’, wie hast du’s mit der Religion?“ Oder etwas konkreter: Wie beurteilen sie die Bedeutung von Religion sowohl im gesellschaftlichen als auch in ihrem persönlichen Bereich?
Der gläserne Mensch
„Das könnte Ihnen auch gefallen“ – wie oft haben Sie diese fünf „magischen“ Worte schon gelesen, wenn Sie im Internet unterwegs waren? Woher weiß das Internet, welche Schuhe (zu) einem passen könnten? Dass im Bücherregal noch Teil drei der Trilogie fehlt? Fragen wie diesen geht der Gesellschaftspolitische Stammtisch zum Thema „gläserner Mensch“ am 5. Dezember in Dornbirn nach.
Eins, zwei, drei, 24
Vielleicht ist es Ihnen noch nicht aufgefallen, aber: Morgen kann das erste Türchen im Adventkalender geöffnet werden. Von Kindern heiß ersehnt, von Erwachsenen meist mit (etwas) Stress begleitet, geht es schnurstracks auf den 24. Dezember zu. Höchste Zeit also, sich noch schnell um einen Adventkalender zu kümmern. Gekauft oder selbstgemacht, mit Schokolade, Sprüchen oder anderem Inhalt.
Kino im Kloster: "Thérèse"
Mit der Verfilmung von Alain Cavalier aus dem Jahr 1986 läuft heute eine Perle des mystischen Films im Kloster in Lauterach.
Nikolaus und Weihnachtsmann
Nikolaus oder Weihnachtsmann. Jedes Jahr werben die kleinen Schokoladefiguren in den Supermärkten um die Aufmerksamkeit der KonsumentInnen. Wer noch schnell einen kaufen will, sollte einen genauen Blick auf den Inhalt werfen, denn: manche der Figuren enthalten Mineralölbelastungen. Und das sind meist keine "Bio-Nikoläuse".
Die tägliche Dosis Advent
Haben Sie ihn schon gesehen? Unseren neuen Online-Adventkalender? Jeden Tag "poppt" er auf unserer Homepage www.kath-kirche-vorarlberg.at auf - im wahrsten Sinne des Wortes. Egal welche unserer Seiten Sie besuchen, vom KirchenBlatt über die Medienstelle bis zur Jungen Kirche oder einer Pfarre - wir überraschen Sie mit einem Bild inklusive Text. Täglich neu.
Sinkende Flüchtlingszahlen
Der große Andrang ist vorüber. Auf den Rückgang der Flüchtlingszahlen reagiert die Caritas Vorarlberg nun mit einem ersten Rückbau der Caritas Flüchtlingshilfe. Nicht benötigter Wohnraum in Grundversorgungsquartieren soll zudem vermehrt von bleibeberechtigen Flüchtlingen weitergenutzt werden können.
Fest verankert?
Wer sich dem Himmel entgegenstrecken will, muss auf der Erde fest verankert sein. Das Wort zum Sonntag von Sr. M. Ancilla Betting OCIST.
Wieder ins Leben finden
Die Kaplan Bonetti Arbeitsprojekte feiern ihren 25. Geburtstag. In den vergangenen Jahren haben sie sich den Veränderungen der Zeit mutig gestellt und sich ständig weiterentwickelt. Heute gehen sie ihren eigenen Weg und leisten wertvolle Vernetzungsarbeit: Einheimische Betriebe auf der einen Seite, Langzeitarbeitslose auf der anderen. Für alle Seiten ein Gewinn.
Die Liebe ist des Lebens Kern
Unter diesem Titel stand eine ebenso besinnliche wie schwung- und stimmungsvolle adventliche Lesung am 29. November mit Bischof Benno Elbs und der Schauspielerin und Regisseurin Renate Bauer.
Neue Spendenabsetzbarkeit
625 Millionen Euro haben die ÖsterreicherInnen 2015 gespendet. Ab Jänner 2017 gibt es nun eine Gesetzesänderung, die vorsieht, dass steuerlich begünstigte Spenden sammelnde Organisationen die Zuwendungen dem Finanzamt zu melden haben, damit das bei der Arbeitnehmerveranlagung der Spender berücksichtigt werden kann.
Schreit nach Wiederholung
"Schenken mit Sinn" geht in die nächste Weihnachtsrunde und zeigt auf, was mit den letztjährigen sinnvollen Geschenken alles bewirkt werden konnte. Und was es heuer alles zum Verschenken gibt.
Die Revolution ist da!
PC und Internet bergen viele Vorteile. Wer möchte schon auf Google-Suche, Facebook und Navigationshilfe im Auto verzichten. Bei einem Gesellschaftspolitischen Stammtisch zum Thema „Der gläserne Mensch“ standen vor allem die Gefahren und Risiken der Durchdigitalisierung der heutigen Welt im Vordergrund.
Einkaufen? Nein danke!
Vielleicht haben Sie es noch nicht bemerkt, aber: dieser Donnerstag ist ein Feiertag. Mariä Empfängnis um genau zu sein. Während manche Geschäfte ihre Türen an diesem Tag den MitarbeiterInnen zuliebe geschlossen halten, nutzen viele den 8. Dezember um (im großen Stil) einzukaufen. Für die Katholische Jugend Grund genug, um zu einem "Kauf-nix-Tag" aufzurufen.
Ein Blick nach Tansania
Gloria und Fraaja, ProjektpartnerInnen der Dreikönigsaktion aus Tansania, waren zu Besuch in Vorarlberg. Und haben dabei von Landraum, den Agrarinvestoren und ihrer Bauernvereinigung erzählt.
Wie grün sind deine Blätter?
Rund zweieinhalb Millionen heimische Christbäume warten in Österreich derzeit auf ihre KäuferInnen. Da fällt die Wahl besonders schwer. Welche Sorte? Wie viel darf er maximal kosten? Soll es ein "Ländle-Baum" sein oder vielleicht doch lieber einen "lebendigen" Baum nehmen?
Die Not macht sich auf die Reise
Advent ist eine Zeit des Wartens, des Erwartens, des Hoffens. Es ist die Zeit, um Wege zu bereiten für das Gute, für das Heil. Aufruf von Bischof Benno Elbs zur Unterstützung für "Bruder und Schwester in Not" 2016
Was bringt mein Leben zum Blühen?
Was unsere Kirche braucht, sind Menschen, die keine Angst haben, sich vom Feuer der Hoffnung anstecken zu lassen. Wo dieses Feuer brennt, ist das Reich Gottes nahe. Das Wort zum Sonntag von Sr. M. Ancilla Betting OCIST.
Tag der Menschenrechte
Am Samstag, 10. Dezember findet im Feldkircher „Pförtnerhaus“ bereits zum dritten Mal der „Vorarlberger Tag der Menschenrechte" statt. Knapp 50 Organisationen und Einrichtungen stehen unter dem Motto „Menschen Rechte Leben“ zusammen, um für die Einhaltung der Grundrechte aller Menschen einzustehen.
Warum eigentlich nicht?
Alle fünf Jahre finden sie statt - die Pfarrgemeinderatswahlen. Die KandidatInnensuche für die Wahl kommenden März läuft derzeit noch auf Hochtouren. Da stellt sich doch die Frage: Warum Pfarrgemeinderat werden? Das KirchenBlatt hat bei Bernadette Rosenauer (Hard) und Philipp Hartmann (Sulz) nachgefragt.
Armutsbekämpfung auf allen Ebenen
119 Millionen Europäer sind von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Und genau dem hat die EU-Bischofskommission (ComECE) den Kampft angesagt. Den "ganzheitlichen Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung" um genau zu sein. Und liefert auch gleich sechs Handlungsempfehlungen mit.
Weihnachtszünder gefällig?
Schon wieder steht Weihnachten vor der Tür und bei all der Hektik rund um Geschenke, Christbaumkauf und -schmücken sowie Festmahlzubereitung hätte man doch grad fast vergessen, worum es bei dem Fest wirklich geht. Wie gut, dass es auch heuer wieder die Weihnachtszünder der Katholischen Kirche Vorarlberg gibt, die nicht nur mit guten Wünschen, sondern auch mit Weihnachtsevangelium und Liedtext daher kommen.
Wann ist es genug?
Ist Genügsamkeit Verzicht oder viel mehr eine Bereicherung für das Leben? Die 14. Caritasgespräche in St. Arbogast boten Raum und Zeit für interessante Vorträge und Fachgespräche.
Ich – Du – Wir – Die Würdenträger
Beim Vorarlberger Tag der Menschenrechte am 10. Dezember standen die Themen Menschenwürde und Gleicheit im Mittelpunkt. Über 200 Interessierte nahmen an der Veranstaltung im Feldkircher Pförtnerhaus teil. Initiatorin war die Vorarlberger Plattform für Menschenrechte „Menschen Rechte Leben“, der mittlerweile über 40 Vorarlberger Organisationen angehören und es werden immer mehr. Immer mehr, denen Menschenrechte ein ernstes Anliegen ist.
Und alle gestalten mit
Wird unsere Gesellschaft als Skulptur gesehen, dann gestalten wir alle daran mit. Diese Erkenntnis führt uns derzeit eine außergewöhnliche Installation im vorarlberg museum vor Augen. Die Bregenzer Künstlerin Ines Agostinelli konzipierte und begleitet dazu einen Prozess, der sich mit dem Thema „Flucht“ auseinandersetzt.
Exklusiv: „Der Jesuit – Papst Franziskus“
Freuen Sie sich auf die deutsche Erstausstrahlung des hochwertig und packenden Spielfilms am 17. Dezember, dem 80. Geburtstag des Papstes, um 20.15 Uhr. Wer an diesem Tag keine Zeit hat, findet hier zudem den Link, um sich den Film bis zum 24. Dezember online anzusehen.
Bitte: Spenden für Menschen in Aleppo
Nicht überall ist die Vorfreude auf Weihnachten spüren. "Die Situation im umkämpften Aleppo ist dramatisch, es fehlt an Essen, sauberem Wasser und Medikamenten. Männer, Frauen und Kinder kämpfen Tag für Tag zwischen den Fronten ums Überleben", erklärt Caritas Auslandshilfe-Generalsekretär Christoph Schweifer. Die Caritas ist eine der letzten Hilfsorganisationen die noch in Aleppo aktiv ist.
Happy birthday!
Wie feiert ein Papst Geburtstag, noch dazu seinen 80ten? Mit einem rauschenden Fest, tausenden Gästen und vielen Geschenken? Nein, zumindest nicht Papst Franziskus. Der bevorzugt einen Gottesdienst - abgesehen davon werde der Samstag ein normaler Arbeitsag, so der Vatikan.
Ganz Ohr sein
Im Lärm der Wörter wieder das Wort wahrnehmen. Das Wort zum Sonntag von Sr. M. Ancilla Betting OCist.
Weihnachten mit Kindern
Wohl keine andere Zeit in unserem Jahreskreis ist so von Spannung und Vorfreude, von Vorbereitungen und berührenden Momenten geprägt wie Advent und Weihnachten. Eigentlich könnte man sagen, dass wir in den leuchtenden Augen unserer Kinder die tiefen Wurzeln dieses Festes lesen können.
Sozialer Frieden vs. Tsunami
Eigentlich sollte Weihnachten ja ein Fest des Friedens sein. Dennoch warnt Caritas-Wien-Generalsekretär Klaus Schwertner vor einem "sozialen Tsunami" und sieht den sozialen Frieden in Österreich ernsthaft gefährdet. Viele hätten das Gefühl "alles wird schlechter, alles wird schwieriger" oder teilweise auch, dass auf sie vergessen werde.
Gemeinsam gegen den Terror
Papst Franziskus und zahlreiche Religionsvertreter haben sich zu Wort gemeldet und bekunden ihre Trauer und Mitgefühl mit den Betroffenen des Attentats in Berlin. Sie rufen auf zusammenzuhalten und sich von feigen Anschlägen wie diesen nicht von Grundüberzeugungen einer offenen Gesellschaft abbringen zu lassen.
Eine neue Friedensenzyklika
Man könnte es fast eine kleine, große "Hausaufgabe" nennen, die der Kurienkardinal Peter Kodwo Appiah Turkson dem Papst quasi ins neue Jahr mit gegeben hat. Nämlich der Wunsch nach einer neuen Friedensenzyklika. Die sei "dringend nötig", schließlich stammt das letzte päpstliche Lehrschreiben zu diesem Thema aus dem Jahr 1963. Was der Papst aus dem Wunsch wohl macht?
EinSTEHEN für Frieden
Heute, um 12.30 Uhr, in der Johanniterkirche in Feldkirch. In Stille ein Licht anzünden und miteinander ein Zeichen der Menschlichkeit und Solidarität setzen - dazu laden wir in die Johanniterkirche ein.
Last Minute Geschenk?
Keine Panik, wir hätten da noch eine gute Idee. Kultur. Schließlich müssen es ja nicht immer Konsumgüter sein - gemeinsame Zeit ist viel wertvoller.
Weihnachtsgottesdienste auf einen Blick
Hier finden Sie eine Zusammenstellung der Gottesdienste rund um die Weihnachtsfeiertage in Vorarlbergs Pfarren.
Weihnachten alleine?
Weihnachten ist ein Fest der Freude, der Nächstenliebe, der Familie und des geborgen Seins. Aber nicht für jeden. All jene, die Weihnachten nicht alleine feiern möchten, aber niemanden haben, finden hier ein Vielzahl an Angeboten.
Unsere Öffnungszeiten
Das Diözesanhaus und die Kirchenbeitragsstellen bleiben von Dienstag, dem 27. Dezember 2016 bis einschließlich Freitag, dem 6. Jänner 2017 geschlossen.
Wenn die Dunkelheit leuchtet
Der Weihnachtskommentar von Bischof Benno Elbs. Die Katholische Kirche Vorarlberg wünscht allen besinnliche Weihnachtsfeiertage.
Gottesdienste an Silvester und Neujahr
Alle Gottesdienste an Silvester und Neujahr in den Pfarren Vorarlbergs finden Sie hier.
Offen - vor allem auch an Weihnachten
Weihnachten ist für die meisten Menschen ein Fest der Freude und der Familie. Für all die Menschen, die kurzfristig Hilfe und Unterstützung benötigen, stehen die Türen der Caritas Vorarlberg auch rund um Weihnachten offen. Am 24. Dezember findet im Caritas-Café in Feldkirch zudem eine Weihnachtsfeier statt.
Mit der Sehnsucht in Berührung
Predigt von Bischof Benno Elbs am 25. Dezember, dem Hochfest der Geburt Christi, im Dom in Feldkirch. Weihnachten bringt uns mit der Sehnsucht unseres Lebens in Berührung. „Alles beginnt mit der Sehnsucht.“ So lautet der Titel eines bekannten Gedichtes der jüdischen Schriftstellerin Nelly Sachs. Und so ist es auch.
Weihnachtsgottesdienst für Trennungsväter
Am 24. Dezember um 14 Uhr in der Pfarrkirche in Bildstein. Gerade zu Weihnachten schmerzt es besonders, wenn Familien getrennt sind. Väter leiden darunter ebenso wie Mütter und Kinder. Gerade auch die Väter, die ihre Kinder fürsorglich durch ihr Leben begleiten wollen, bleiben dann zu Weihnachten mit ihren Wünschen, Sorgen und Ängsten alleine.
Jedes Gespräch zählt
Die Weihnachtsfeiertage sind für viele Menschen eine Zeit der gemischten Gefühle. Tage, in denen scheinbar Verbogenes wieder an die Oberfläche dringt. Gut, dass es die Telefonseelsorge gibt, die auch an den Feiertagen ein offenes Ohr anbietet. Mit rund 130.000 Gesprächen jährlich.
Hat es geweihnachtet?
Die menschlichen Bemühungen, Weihnachten unterzukriegen, sind vielfältig und wie man jedes Jahr aufs Neue gut erkennen kann, nur relativ erfolgreich. Das kann man nachlesen, in den Geschichten von Jesus, wie die Evangelisten sie aufgeschrieben haben.
TV Tipp: Hilfe unter gutem Stern
Am 1. Jänner um 18.25 Uhr auf ORF 2: Mehr als zwei Millionen Menschen leben in Nairobi in Slums – viele von ihnen im täglichen Kampf ums Überleben. Die Dreikönigsaktion bietet Unterstützung in dieser Situation und gibt Hoffnung. Regisseur Gernot Lercher und Kameramann Erhard Seidl tauchen tief in das Armenviertel ein und zeigen in der TV-Dokumentation Hilfsprojekte, die mit Spenden der Sternsingeraktion finanziert werden.
Happy New Year !
Die Archivale des Monats handeln von den Neujahrswünschen des Fürstbischof von Brixen, Bernard Galura, der im Dezember 1837 Neujahrswünsche an den Papst nach Rom schicken ließ. Papst Gregor XVI. antwortete huldvoll.
Aktive Gewaltfreiheit
Die aktive Gewaltfreiheit steht im Zentrum der päpstlichen Botschaft zum internationalen katholischen Weltfriedenstag, der am 1. Jänner 2017 zum 50. Mal begangen wird. Viele friedensbewegte Menschen - über alle weltanschaulichen Grenzen hinweg - begrüßen das klare und offene Bekenntnis von Papst Franziskus zu einer grundlegend neuen Ausrichtung einer Friedenspolitik, die im Frieden "den einzig wahren Weg des menschlichen Fortschritts" erkennt und folgerichtig die "aktive Gewaltfreiheit zum persönlichen Lebensstil" erklärt.