Obergrenze - zu "unserer" Sicherheit

Rund 23.500 Plätze hat Österreich noch zu "vergeben", dann ist das sinnbildliche Boot voll. So war es zumindest unlängst nach dem Asylgipfel zu vernehmen. Stichwort Obergrenze. Nun ist klar: Auch wenn sich für die Regierung hier Handlungsspielräume ergeben, kann der Richtwert nicht als absolute Zahl, "ab deren Erreichen kein einziger Antrag auf internationalen Schutz mehr geprüft würde", verstanden werden. Das wäre sowohl völkerrechtlich als auch unionsrechtlich nicht erlaubt, bekräftigen die Experten.

01.04.2016

16.04.2016

Obergrenze ade?



Ja