An wen geht die Hilfe?

Die Angst (und vielleicht auch der Neid) ist in Österreich groß. Nämlich jene/r, dass die Flüchtlinge von der Caritas bevorzugt, und die "Einheimischen" benachteiligt werden. "Auch wenn es vielleicht bei manchen Menschen so ankommt, als würden wir uns derzeit ausschließlich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, das Gegenteil ist der Fall", betont Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner, dass die Angebote für bedürftige Einheimische "nicht nur fortgeführt, sondern auch ausgebaut" wurden und werden.

08.04.2016

17.04.2016



Nein