ankommen


Wenn ein Licht leuchtet
nach dem langen Marsch
durch die Unmenschlichkeit,
dann...

wenn etwas das Dunkel durchbricht
trotz aller schlechten Prognosen
und zu Grabe getragener Hoffnungen,
dann...

wenn die Tür sich auftut,
der Weg zum Hellen freisteht
und das wärmende Innnere schon spürbar ist,
dann...

dann weihnachtet es.

Selten erlebten wir die Herbergsuche so hautnah wie in den vergangenen Wochen und Monaten. Wir wissen nun, wie das geht, eine Tür aufzutun oder sie geschlossen zu halten. Wir wissen, was dies mit uns und mit anderen macht. Wir wissen, dass wir keine Lösungen parat haben und keine Wunder bewirken können. Trotzdem. Das Weihnachtsfest hält uns das Trotzdem des Unmöglichen entgegen. Solange wir es uns vor Augen halten - wie einen Stern - solange bleibt unser Leben lebendig und streckt sich aus nach dem Mehr...