„Zemma singen“ unter diesem Leitgedanken luden die Bludenzer Chöre am vergangenen Samstag zu einem besonderen Konzertabend in die Heilig Kreuz Kirche ein. Der Reinerlös kam dem neuen Pfarrheim ZEMMA zugute.

 Pfarrer P. Adrian begrüßte alle Freunde der Chormusik recht herzlich und dankte für das Kommen. Dann übergab er das Wort an Roland Poiger, der durch das sehr ausgewogene Programm führte. Der Franziskanerchor unter der Leitung von Mario Ploner eröffnete den Liederabend mit dem Sonnengesang des Heilig Franziskus, dem sakralen Lied „Dona pacem dominum“ und dem Vorarlberger Lied über die unerfüllte Sehnsucht „I han a Herz voll Liabe“. Vom Kirchenchor Heilig Kreuz unter der neuen Chorleiterin Petra Bitschnau hörten wir einen Psalm, dann das beliebteste Steirische Lied „Gern hoben tuat guat“. Ihren Beitrag ließen sie ausklingen mit dem Spiritual „It´s Me, o Lord“. Die Bludenzer Sängerrunde, geleitet von Eva Braito, verwöhnte die Zuhörer mit einem sehr gefühlvollen Lied aus dem Trentino und „Die Nacht“ von Franz Schubert, sowie einer Hommage an unsere Heimatstad, einer Komposition vom Gründungschorleiter Anton Rohrer „Bludenz unser Städtle“. Für den GIOIA-Chor unter der Leitung von Ulrich Mayer bedeutet Singen, Veränderung, Lebensfreude und Offenheit, die Aufbaut und Stärkt, das kam auch in den Liedern „Abendlied“ von Josef Gabriel Rheinberger, dem im Jahre 2005 über 500.000 Mal gespielten Lied „You raise me up“ sowie dem Spiritual „Joshua fought the battle“  zum Ausdruck. Vom Bludenzer Liederkranz hörten wir dann den Spiritual „Heaven is a wonderful place“, bearbeitet in einem Satz ihres Chorleiters Mario Ploner, das irische Volkslied „The Auld triangel“ und dem „Ständchen“ von Johann Michael Hayden. Alle Chöre zusammen ließen dann den Abend ausklingen mit dem Lied „Abschied vom Walde“ von Felix Mendelsohn Bartholdy unter der Leitung von Petra Bitschnau. Die Zuhörer bedankten sich mit einem lang anhaltendem Applaus für diesen wunderschönen, gelungenen Liederabend. Diesem Dank an die Sängerinnen und Sänger  schloss sich auch Pfarrer P. Adrian an, er dankte aber auch gleichzeitig für die freiwilligen Spenden zugunsten des Pfarrheimes ZEMMA, das für die pastorale Arbeit in unser Pfarre sehr wichtig ist.